Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Solitvdo - Hierarkhes

Review von grid vom 20.10.2016 (1648 mal gelesen)
Solitvdo - Hierarkhes Nachdem SOLITVDO Anfang Januar 2015 mit seinem ersten Langspieler "Immerso In Un Bosco Di Querce" auf Anhieb eine Neunpunktlandung vollbracht hat, war ich entsprechend auf den im Herbst erschienenen Nachfolger gespannt.

Unter dem Namen "Hierárkhes" liegt er vor und hebt sich von seinem Vorgänger ab, der mich mit seinen Kontrasten zwischen Aufruhr und Zerbrechlichkeit sehr berührt hat. "Hierárkhes" beginnt mit dem Titeltrack, der mit synthetischem Breitwandsound aufwartet, durch den sich eine leicht progressive Melodie schlängelt, die eine gewisse Unruhe verbreitet. Mit den zunehmend schärfer eingreifenden Gitarren kommt mehr und mehr Dynamik ins Geschehen und DM verdunkelt mit seinem Gesang zusätzlich die Stimmung. Die unterschwellige Ruhelosigkeit hat mich anfangs irritiert, aber sie verliert sich und gegen Ende des Songs überraschen hoheitsvolle Klänge. Als ob SOLITVDO eine traurige Lust an Verfall und Untergang auskostet, bewegen sich die Songs überwiegend im mittleren Tempo und verbreiten dabei eine schwere und erdige Stimmung. Mit Geschwindigkeitssteigerungen kommt schwarzmetallische Wut in die elegische Trübnis. Hypnotische Sogkraft entwickelt sich aus den Wiederholungen der Themen, die oft nur minimal variiert und sparsam ausgeschmückt werden. Nachzuhören im Herzstück der Platte, dem Instrumental 'Devotio - Marco Curzio', dessen schwärmerische Traurigkeit die Repeattaste zum Magneten macht. Aber nicht nur hier glänzt SOLITVDO. In 'Fides, Pietas, Gravitas, Virtus' gibt es ein Gitarrensolo, das anfänglich wie ein Fremdkörper wirkt und sich erst nach wiederholtem Hören als ein nicht zu unterschätzendes Extra erweist, das hervorragend in den ohnehin spannend arrangierten Song eingepasst ist. 'Il Silenzio' ist die Schlusshymne, die vom ersten Akkord an Herz und Seele durch ergreifende Stimmungen voller Schwermut wiegt, in Höhen trägt und dann unerwartet zurückhaltend ausklingt.

Machen wir's kurz: "Hierárkhes" ist eine dunkle, majestätische und ungeheuer kraftvolle Umarmung, aus der man sich nur schwer befreien kann.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Hierarkhes
02. Aristokratia
03. Devotio - Marco Curzio
04. Fides, Pietas, Gravitas, Virtus
05. Il Silenzio
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 46:06 Minuten
VÖ: 10.09.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

20.10.2016 Hierarkhes(9.0/10) von grid

05.01.2015 Immerso In Un Bosco Di Querce (9.0/10) von grid

Interviews

25.01.2015 von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!