Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Krayenzeit - Tenebra

Review von Mandragora vom 04.09.2016 (3480 mal gelesen)
Krayenzeit - Tenebra KRAYENZEIT bringen mit ihrem neuesten Output "Tenebra" eine weitere Scheibe im Mittelalter-Folk-Rock/Metal Genre auf den Markt. Die erst 2011 gegründete Band, die ab Oktober bereits als Vorband von SCHANDMAUL auf Tour gehen wird, bietet dem geneigten Hörer auf ihrem nunmehr zweiten Album ausdrucksstarke Songs in überwiegend deutscher Sprache.

Eingängige Melodien, starke Gitarrenriffs, melancholische Geigen, instrumentelle Vielfalt und ausdrucksstarke Stimmen zeichnen die siebenköpfige Band aus Stuttgart aus. Und wie so oft in diesem Genre sind die Bandmitglieder Multitalente: Markus Engel kümmert sich neben dem Gesang um Gitarre und Cister, Jula Groth ist neben den Rauschpfeifen noch mit Flöten, Concertina, Chalumeau und der Beteiligung am Chor befasst, Meike Katrin Stein spielt Geige und findet sich ebenfalls im Chor wieder. An der Gitarre ist Alex Reichert zu hören, der zudem auch Cister und Laute spielt und im Chor dabei ist, Chris Zoschke spielt Gitarre, Joachim Lappel den Bass und Martin Daniel gibt sich an den Drums die Ehre. Auf "Tenebra" wird KRAYENZEIT zudem unterstützt von Nik (Dudelsack, Flöten) und Lau (Drehleier) von NACHTGESCHREI.

Das neue Album ist sauber produziert und kann richtig schön knallen. Gerade die Vocals sind aufgrund ihrer Prägnanz prägend für die Songs, aber auch die Vielfalt an verschiedenen Instrumenten und deren Zusammenspiel gelingt und verdeutlicht ein komplexes Zusammenwirken zu einem sehr gut hörbaren Ganzen. Leider sind die Songs aber nicht so eingängig. Einige zünden - wie es oft ist und bei komplexeren Strukturen auch sein sollte - erst nach mehrmaligem Hören, aber ein richtiger Ohrwurm ist leider nicht dabei. In etwa 'Ruf der Lamia' geht es zwar gut zur Sache und der Song weiß zu gefallen, aber er bleibt leider nicht richtig hängen. KRAYENZEIT heben sich noch nicht unbedingt von anderen Bands des Genres ab, das richtige Alleinstellungsmerkmal fehlt noch.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro – De Profundis
02. Tenebra
03. Ruf der Lamia
04. Noli Timere Messorem
05. Narrenschiff
06. 2000 Jahre Einsamkeit
07. Ein Tänzchen (mit Strick-Jig)
08. Fegefeuer
09. Niemandsrose
10. Chimaera
11. In Vito Veritas
12. Fiat Lux
13. Alles von mir
Band Website: www.krayenzeit.de
Medium: CD
Spieldauer: 52:58 Minuten
VÖ: 26.08.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

20.06.2015 Auf Dunklen Schwingen(6.5/10) von Rocko Flanell

18.01.2021 Staub Und Tränen - Teil 1: Aus Der Asche ...(7.0/10) von Onkel Fellfresse

04.09.2016 Tenebra(7.0/10) von Mandragora

23.11.2017 Von Mond Und Schatten(6.0/10) von BlindWarlock

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
The Electric Mud - Black Wool

Schaut mal!