Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

The Wakes - The Red And The Green

Review von Dimebag vom 13.08.2016 (1619 mal gelesen)
The Wakes - The Red And The Green Als Fan Großbritanniens, insbesondere Irlands und Schottlands, war ich eigentlich der Meinung, musikalisch aus dieser Richtung nicht mehr überrascht zu werden. Der Folk-Punk wird dominiert von den Kollegen aus den USA, namentlich DROPKICK MURPHYS und FLOGGING MOLLY. Natürlich gibt es auch junge Bands und Liedermacher, die ihre irischen oder schottischen Wurzeln auf ihre eigene Art interpretieren und dies in mitreißende Songs fassen. Das vorliegende Album "The Red And The Green" bietet all das, aber auch noch viel mehr.

Die sechsköpfige Band stammt aus Glasgow (Schottland), fühlt sich aber auch genauso mit Irland und dessen bewegter Geschichte verbunden. Instrumental stehen neben der Standardinstrumentierung Gitarre/Bass/Schlagzeug vor allem die Flöte und die Mundharmonika im Mittelpunkt. Damit erschafft man Songs, die neben den genannten Einflüssen auch gerne an THE POGUES, THE CLASH oder BOB DYLAN erinnern. Gerade das Talent der POGUES, mit den Songs berührende Geschichten zu erzählen, haben sich THE WAKES ebenfalls angeeignet. Dabei greifen sie auf historische Begebenheiten aus der Geschichte ihrer Heimat zurück, aber auch auf aktuelle Ereignisse bzw. Probleme, gerade sozialer Art. Sänger Paul schafft es dabei ein ums andere Mal, durch seine besondere Stimme eine wohlige Gänsehaut beim Hörer zu erzeugen.

Mit "Colours" steigt man direkt durch "Oh Oh"-Chöre sehr eingängig ein, ein Song den Zehntausende in einem Stadion gerne mitsingen würden. Inhaltlich geht es um die nicht gerade friedvolle Geschichte der Glasgow Rangers und Celtic Glasgow, welche schon immer eine starke Rivalität verbindet. Bei "To Hell Or California" vertont man die Gedanken der irischen Emigranten zur irischen Hungersnot um 1849. Der Folkanteil ist durch eine sehr präsente Flöte höher und der Refrain setzt sich direkt im Ohr fest. "Men To Be Feared" ist schneller und geht mit Flöte und Mundharmonika mehr in Richtung FLOGGING MOLLY. Ebenfalls wieder ein Refrain zum Niederknien. "Empire Of The Skulls" ist dann ein verdammt eingängiger Rocksong, bei dem Gitarre und Mundharmonika gemeinsam mit Pauls Stimme eine mitreißende Atmosphäre schaffen. "The Brave" ist eine Pub-Ballade aller erster Güte, bei der man sich stellenweise an DYLAN, aber auch SPRINGSTEEN erinnert fühlt. Mit "Peat Bog Soldiers" vertont man das durch Hannes Wader bekannt gewordene Lied "Moorsoldaten" auf eine eindringliche und plastische Art, sodass man die erschreckende Geschichte vor seinen Augen ablaufen sieht. "Never Again" lässt dann Ska-Punk-Feeling aufkommen und besingt den Kampf der Antifa. Mit "8:30 AM Glasgow Cross" hat man eine weitere Ballade am Start, die sich hinter "Fairytale Of New York" der POKES nicht verstecken muss und musikalisch in die selbe Kerbe schlägt. "Until The Last" besticht durch eine reduziertere Instrumentierung und Pauls anklagenden Gesang. Mit "John McLean´s March" interpretiert die Band ein Traditional über den schottischen Sozialisten John McLean neu, der durch seinen Einsatz im ersten Weltkrieg bekannt wurde. Mein Lieblingsstück des Albums, die Melodie des alten Liedes ist hervorragend herausgearbeitet und wird auf eine besondere Weise dargeboten. "Myth Of Return" ist dann eine epische Ballade, die trotzdem fröhliche Stimmung verbreitet. Mit "Pirates Of The League" hat man zum Abschluss dem FC St. Pauli ein Denkmal gesetzt.

FAZIT: Ich bin vollkommen begeistert von THE WAKES und ihrem Album. Musikalisch vereint man traditionelles Liedgut, moderne Einflüsse und einen großen Schuss eigene Ideen zu einem großartigem Stück Musik. Mir fällt nichts ein, was ich an dem Album aussetzen könnte, außer, dass es meinen Guinness-Konsum und mein Fernweh nach Irland enorm ansteigen lässt.

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. Colours
02. To Hell Or California
03. Men To Be Feared
04. Empire Of Skulls
05. The Brave
06. Peat Bog Soldiers
07. Never Again
08. 8:30 AM Glasgow Cross
09. Until The Last
10. John MacLean´s March
11. Myth Of Return
12. Pirates Of The League
Band Website: www.thewakes.info
Medium: CD
Spieldauer: 42:34 Minuten
VÖ: 24.06.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

13.08.2016 The Red And The Green(10.0/10) von Dimebag

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!