Deny The Cross - Alpha Ghoul

Review von Opa Steve vom 11.08.2016 (2732 mal gelesen)
Deny The Cross - Alpha Ghoul Die Grinder DENY THE CROSS erfüllen mit ihren 18 Songs in 12 Minuten die Genre-Disziplin der schnörkellosen Smasher. Die Songs kommen direkt schön aggressiv auf den Punkt und halten sich nie länger als acht Takte mit Dingen auf, die man im Entferntesten als Intro oder Bridge bezeichnen könnte. Es regiert verzerrter Vier-Akkorde-Alarm (was das Niveau schon mal über den Punk hebt) und die dreckige Gitarre ergänzt sich dabei prima mit dem bratenden Distortion-Bass und den Drums, die zwischen D-Beat und Blasts das nötige Sperrfeuer einrichten. Natürlich ist die Chose simpel, aber das muss bei solch kernigen Lärmattacken auch so sein. Die kürzesten Stücke erreichen (wie in NAPALM DEATHs Glanzzeiten) gerade mal elf Sekunden, aber auch die geschredderten Riffkombinationen längerer Bauart wie in 'Alpha Ghoul', 'U69' oder 'Vigilante Fantasy' sind stilsicher. Prima Musik, um irgendetwas kaputt zu machen.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Heart Like Siberia
02. Bacteria Tribute
03. Religious Narcotic
04. Trust In Nothing
05. Daymare
06. Teens In The Graveyard
07. U69
08. Silver Cockroaches
09. To Curse Eternal Winter
10. Gutter Kiss
11. Idol Cleanse
12. Hospital Ballads
13. The Prayer Position
14. Blast Pound Strafe Stab Kill
15. Godfather
16. Everyone Is Wrong
17. Alpha Ghoul
18. Vigilante Fantasy
Band Website:
Medium: EP
Spieldauer: 12:33 Minuten
VÖ: 29.07.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten