Letzte Reviews





Festival Previews
70000 Tons Of Metal 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Flotsam And Jetsam - Flotsam And Jetsam

Review von Dweezil vom 05.07.2016 (1474 mal gelesen)
Flotsam And Jetsam - Flotsam And Jetsam Die Arizona Speed/Thrash Metal Urgesteine sind einfach nicht klein zu kriegen. Das bereits dritte Album seit dem 2010er Comeback Album "The Cold" ist das selbstbewusst und schlicht "Flotsam And Jetsam" betitelte neue Album, ein Versuch zum klassischen Sound der Band zurückzukehren; was jedoch nur bedingt funktioniert. Das Songwriting ist wieder mehr im Thrash verwurzelt, als die sehr Midtempo-lastigen Vorgängeralben, die ja eher in Richtung Heavy Metal schielten. Der Sound ist zeitgemäß und knallt ordentlich aus den Boxen, ist jedoch keine Offenbarung und stellenweise etwas zu klinisch. Alles in allem ist das größte Problem von FLOTSAM AND JETSAM die eigene Vergangenheit bzw. die unerreichbar hohe Messlatte, die eine Rückkehr zu den eigenen Glanzzeiten nunmal suggeriert. Übersongs wie auf den ersten beiden Alben werden sie nie mehr schreiben, und auch auf dem neuen Album müssen sich Fans mit größtenteils durchschnittlichen Aufgüssen bereits Gehörtem begnügen.

Dass die fünf Herren aus Phoenix Meister ihres Fachs an den jeweiligen Instrumenten sind, steht außer Frage, sodass "Flotsam And Jetsam" natürlich immer noch meilenweit vor dem Gros der Thrash-/Speed-Konkurrenz rangiert. Dennoch ist fraglich inwiefern es die Fans und die Szene auf Dauer noch nötig haben, neue FLOTSAM Alben kredenzt zu bekommen. Für die Band ist ein neues Album sicher wichtig, und sei es auch nur, um als Entschuldigung für eine weitere Tour zu dienen, doch erschöpfen sich die benutzten Motive, sowohl lyrisch als auch musikalisch, langsam aber sicher. Fronter Eric bölkt ja, spätestens seit "The Cold", eigentlich ausschließlich darüber wie schlecht ihm/seiner Band mitgespielt wurde und wie ätzend das Leben doch ist. Klar, Wut gegen das Establishment ist eine fundamentale Message im Thrash-Bereich, doch sollte man eben diese Wut kreativer umsetzen, als den x-ten Song wie 'Life Is A Mess' zu verfassen.

Fans der Band und generell des Genres sollten dem Album natürlich unbedingt eine Chance geben, die neue-alte Songwriting Richtung funktioniert im Großen und Ganzen, wenn man nicht zu hohe Ansprüche an seinen Hochgeschwindigkeitsmetal (mit ordentlich Meldodie) hat.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Seventh Seal
02. Life Is A Mess
03. Taser
04. Iron Maiden
05. Verge Of Tragedy
06. Creeper
07. L.O.T.D.
08. The Incantation
09. Monkey Wrench
10. Time Go Go
11. Smoking Gun
12. Forbidden Territories
Band Website: www.flotsam-and-jetsam.com/
Medium: CD
Spieldauer: 55 Minuten
VÖ: 20.05.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

18.01.2019 End of Chaos(9.5/10) von Rockmaster

05.07.2016 Flotsam And Jetsam(6.5/10) von Dweezil

19.07.2008 Once In A Deathtime(8.5/10) von Opa Steve

25.02.2011 The Cold(10.0/10) von Baterista

Liveberichte

10.02.2019 München (Backstage) von Rockmaster

12.02.2014 Osnabrück (Rosenhof) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!