Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Suidakra - Realms Of Odoric

Review von Krümel vom 21.06.2016 (2462 mal gelesen)
Suidakra - Realms Of Odoric Arkadius und seine Mannen muss man nicht mehr vorstellen, ist SUIDAKRA doch seit über zwei Jahrzehnten eine feste Größe im Celtic Death Metal-Bereich. Ich selbst habe die Band 2006 mit "Caledonia" kennengelernt. Seither ist eine Dekade vergangen, in der mit jedem weiteren Album beste Kritiken eingefahren wurden. Wie ist es nun um das im letzten Monat erschienene zwölfte Werk "Realms Of Odoric" bestellt?

Einerseits gibt es wieder jede Menge der typischen Celtic Tunes mit Dudelsack und Trommeln, wie durch das Intro 'Into The Realm' deutlich wird. Dann arbeitet man natürlich ebenfalls mit der Death Metal-Seite, die vor allem auch durch den harschen Gesang mit Growls repräsentiert wird. So ist 'The Hunter's Horde' ein nach vorne treibendes, kraftvolles Stück. SUIDAKRA haben aber auch die ein oder anderen Elemente eingearbeitet. Klare Gesangslinien und Chöre zum Beispiel, die nicht nur sehr eingängig sind, sondern manchmal sogar "poppig" klingen - besonders die Refrains in 'The Serpent Within' oder 'Pictish Pride', die von Gastsänger Matthias Zimmer (PERZONAL WAR) und Sascha Aßbach (FALL OF CARTHAGE) sowie Tina Stabel beigesteuert wurden. Das kräftige weibliche Organ von Tina ist dann auch in 'Undaunted' oder 'Braving The End' zu hören. Bei dem eben schon erwähnten 'Pictish Pride' oder 'Cimbric Requiem' - das auf der normalen CD-Edition den Schlusstrack bildet - kommen auch mal klassische Anleihen in Form von Streichern durch.

Fazit: Auch mit den zwölf (bzw. dreizehn auf der Digipak-Edition) enthaltenen Stücken behaupten die keltischen Krieger hierzulande ihre Stellung. Insgesamt bietet "Realms Of Odoric" mit einer Dreiviertelstunde Spielzeit sehr gute Unterhaltung und vor allem Abwechslung, so dass man die Scheibe auch gut und gerne ein paar Mal hintereinander hören kann. Punktabzug gibt's allerdings für die allzu eingängigen Parts, die das ansonsten runde Gesamtbild etwas schmälern.

Anspieltipps: 'The Hunter's Horde', 'Pictish Pride', 'Undaunted' sowie der Bonustrack 'Remembrance'



Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Into The Realm
02. The Serpent Within
03. The Hunter's Horde
04. Creeping Blood
05. Undaunted
06. Lion Of Darcania
07. Pictish Pride
08. On Roads To Ruin
09. Dark Revelations
10. Braving The End
11.One Against The Tide
12. Cimbric Requiem
13. Remembrance (Bonustrack-Digipak Version)
Band Website: www.suidakra.com
Medium: CD
Spieldauer: 47:13 Minuten
VÖ: 20.05.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.03.2011 Book Of Dowth(10.0/10) von Vikingsgaard

14.11.2006 Caledonia(9.5/10) von Krümel

04.12.2018 Cimbric Yarnsvon Krümel

23.02.2009 Crògacht(9.0/10) von InsaneBrain

17.04.2010 Emprise To Avalon(10.0/10) von Mandragora

24.09.2003 Emprise to Avalon(10.0/10) von Souleraser

28.05.2013 Eternal Defiance(10.0/10) von Vikingsgaard

21.06.2016 Realms Of Odoric(8.5/10) von Krümel

24.07.2003 Signs For The Fallen(9.5/10) von Meister Jens

Interviews

14.02.2009 von InsaneBrain

02.04.2011 von Vikingsgaard

25.05.2013 von Vikingsgaard

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!