Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Winterhorde - Maestro

Review von Zephir vom 18.06.2016 (1961 mal gelesen)
Winterhorde - Maestro Vorhang auf für richtig anspruchsvollen Progressive Extreme Metal! Israel liefert ein erstaunliches Exportgut mit dem Siebenergespann WINTERHORDE, dessen Musik in unseren Breitengraden als mitunter ornamental verschnörkeltes, durchgehend wild gemustertes und immer wieder auf Dichte beharrendes Klanggewebe angepriesen werden kann. Seit ihrer Gründung 2001 hat die Formation rund um die beiden Frontmänner Z. Winter und Ig Kun erst drei Alben veröffentlicht, "Nebula" (2006), "Underwatermoon" (2010) und heuer die jüngste Langrille "Maestro". Produziert und gemischt wurde Letztere von V.Santura aka Victor Bullok (DARK FORTRESS, TRIPTYKON), gemastert von Jens Bogren, der bereits bei KATATONIA und AMORPHIS Finger und Stimme mit im Spiel hatte.

Für wen genau WINTERHORDE ihren Auftritt hinlegen, ist schwer zu sagen, denn beschreiben lässt sich die Mischung aus Black, Death, Progressive Metal und Klassik schwer. THERION meets ANGIZIA …? Schwierig. Progger werden die zeitweilige Raffiniertheit der Rhythmik und den atemberaubenden Cleangesang schätzen; Freunde des ausgesprochen melodischen Segments haben sicher ein Herz für den üppig eingesetzten, aber nie billig klingenden Keyboard-Bombast. Oft genug aber knüppeln WINTERHORDE unter grollendem Growling los wie beispielsweise die griechischen Kollegen SEPTIC FLESH. Chillige Instrumental-Bridges mit jazzigem Piano-Bar-Geklimper und verwegen näselndem Saxophon kriegen ebenso ihren Auftritt wie femininer Operndivagesang oder orchestrale Soundtrack-Monumente.

Das klingt alles recht willkürlich zusammengeflickt, bildet aber eine erstaunlich homogene Einheit: Die zeitweisen Soundsamples lassen vermuten, dass hinter alldem eine konzeptuelle Story steht, die sich meiner Kenntnis leider entzieht. "Maestro" ähnelt so einem virtuosen Theaterstück auf schmutziger Bühne, ist ein wertvolles Kleinod auf einem vergessenen Jahrmarkt, das es noch zu entdecken gilt.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. That Night In Prague
02. Antipath
03. Worms Of Souls
04. They Came With Eyes Of Fire
05. Chronic Death
06. The Heart Of Coryphee
07. A Dying Swan
08. Maestro
09. Through The Broken Mirror
10. Cold
11. Dancing In Flames
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 1:05 Minuten
VÖ: 20.05.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

18.06.2016 Maestro(7.0/10) von Zephir

31.07.2010 Underwatermoon(8.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!