Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Ihsahn - Arktis

Review von Opa Steve vom 08.04.2016 (3496 mal gelesen)
Ihsahn - Arktis IHSAHN ist ein von mir sehr geschätzter Künstler, nicht nur wegen der legendären EMPEROR der 90er Jahre, sondern auch wegen seines umtriebigen Solowerks, welches er im Anschluss an seine Black Metal-Karriere schon länger durchläuft als diese selbst dauerte. Da verzeihe ich ihm sogar, dass ich mit einigen Scheiben nun wirklich gar nichts anfangen kann. PECCATUM, die er mit seiner Frau Heidi begründete, erreichten nie die nötige Intensität, wohingegen STAR OF ASH ein recht passables Album ablieferten, auf dem Ihsahn seiner Frau sogar den Vortritt ließ. Seinen eigenen Soloalben hingegen merkt man an, dass er sich ausprobiert und alle Grenzen sprengen möchte. Jede Scheibe hat einen anderen Charakter, nicht jede Scheibe ist leicht verträglich. Mit dem 2013er Werk "Seelenbrechen" kam ich schlussendlich überhaupt nicht zurecht. Es sperrte sich über alle Maßen. Umso gespannter war ich, wie "Arktis" nun werden würde. Und ich wurde nicht enttäuscht. Stilistisch bedient es sich bei meinen bisherigen Faves "The Adversary" und "Eremita", besitzt aber dennoch auch wieder viele neue Facetten. Dass es auch produktionstechnisch das bisher gelungenste Album von IHSAHN ist, kommt noch als Sahnehäubchen obendrauf.

Zunächst einmal muss man sagen, dass "Arktis" den Hörer nicht mehr so überreizt und überfordert wie der Vorgänger. Manche Sprünge sind in den Songs zwar enthalten, aber bleiben immer nachvollziehbar. Dazu geizt Ihsahn nicht mit Melodien, die er gesamtkompositorisch einbringt. Die Stimmungen, die er damit erzeugt, schwanken zwischen bedrohlich bedrückend und befreiend. Mein Anspieltipp wäre ohnehin schon 'Nothing In My Hands', welches wirklich unterschwellig böse und geduckt vor sich hinrollt und dann einen fabelhaften Refrain mit der Unterstützung von TRIVIUMs Matt Heafy raushaut, bei dem man förmlich aufatmet. Dunkel sind auch die Stimmung im Dark Metal-artigen 'In The Vaults' oder die verstörenden Keyboardloops in 'South Winds'. In Bezug auf die Härte lotet Ihsahn überhaupt wieder alles aus, was ihm im Blut liegt. Diese Spanne reicht vom sehr ruhigen 'Celestial Violence' (von LEPROUS' Einar Solberg mit viel emotionaler Tiefe vorgetragen) bis zu seinen Black Metal-Wurzeln in 'Pressure', welches durch seine Aggression und Blasts sehr nahe an EMPEROR herankommt.

"Arktis" ist ein sehr vielseitiges Album, welches keine nennenswerten Schwächen besitzt, dafür mit einer sehr schönen Mischung aus Abwechslung, Progressivität und dennoch ständig gewahrter Eingängigkeit immer wieder überrascht und begeistert. Als jemand, der einem Saxofon überhaupt nichts anfangen kann, freue ich mich auch besonders darüber, dass Ihsahns Kumpel Jorgen Munkeby von SHINING (Norwegen) diesmal nicht wieder mit dem Ding die Treppe runterfällt, sondern in 'Crooked Red Line' wirklich bescheidene Smooth Jazz-Linien in den Hintergrund zaubert. Lediglich der Rausschmeißer 'Til Tor Ulven', von Autor Hans Herbjørnsrud vorgetragen, wirkt etwas deplatziert und hätte auf dem STAR OF ASH-Album konzeptionell besser gepasst. Und mit 'Until I Too Dissolve' gibt es sogar einen überraschenden Hardrocker, den man nicht unbedingt erwartet hätte. Ansonsten ist das Projekt IHSAHN wieder voll auf Spur und die Richtung zeigt musikalisch wieder gerade nach oben.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Disassembled
02. Nothing In My Hands
03. My Heart Is of the North
04. South Winds
05. In the Vaul
06. Until I Too Dissolve
07. Pressure
08. Frail
09. Crooked Red Line
10. Celestial Violence
11. Til Tor Ulven (Søppelsolen)
Band Website: www.ihsahn.com
Medium: CD
Spieldauer: 57:20 Minuten
VÖ: 08.04.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.02.2010 After(10.0/10) von Vikingsgaard

24.06.2008 angL(10.0/10) von TadMekka

08.04.2016 Arktis(9.0/10) von Opa Steve

18.11.2013 Das seelenbrechen(9.0/10) von Lestat

19.06.2012 Eremita(9.0/10) von Opa Steve

22.09.2020 Pharos(7.5/10) von Eddieson

03.03.2020 Telemark(7.0/10) von RJ

27.04.2006 The Adversary(9.5/10) von Opa Steve

Interviews

28.04.2006 von Opa Steve

28.04.2006 von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Eric McFadden - Hail To Hell

Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim