Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Monomyth - Exo

Review von Krümel vom 23.03.2016 (2862 mal gelesen)
Monomyth - Exo Was mit dem selbstbetitelten Debüt "Monomyth" begann, pflanzte und entwickelte sich mit "Further" fort und hat nun mit "Exo" seinen Abschluss gefunden. Die Rede ist vom letzten Teil der Album-Trilogie der niederländischen Instrumental-Truppe MONOMYTH. Thematisch ist sie wie immer dem Weltraum und der dazugehörigen Forschung zugetan. Titel wie 'Uncharted' (unerforscht, unbekannt, auf keiner Karte verzeichnet), 'ET Oasis', 'LHC' (Large Hadron Collider = großer Teilchenbeschleuniger, die eine der komplexesten Maschinen überhaupt ist) oder 'Moebius Trip' (August Ferdinand Möbius war ein Mathematiker und Astronom, der u. a. durch das total verwirrende "Möbius-Band" bekannt) machen dies deutlich. Diese Affinität kann man natürlich auch den Kompositionen selbst anhören. Der über 14-minütige Opener beginnt zwar noch ganz irdisch mit Regenschauer-Aufnahmen, doch schon nach einigen Sekunden wollen die spacigen Keyboardklänge den Hörer förmlich in andere Sphären oder unbekannte Welten entführen, während gegen Ende hin doomige Gitarren das Ganze begleiten. Doch man erhält im Folgenden nicht ausschließlich solch abgedriftete Töne serviert. Bei dem Fünfer ist von Stagnation oder Einförmigkeit keine Spur, denn 'Surface Crawler' kommt gleich viel lockerer und - ja auch hier und da tanzbarer aus der Hüfte. Heutzutage nennt man diese Art von Musik IDM (Intelligent Dance Music), die sich durch den Einsatz vielfacher Soundelemente und -effekte auszeichnet. Hier haben MONOMYTH dem Song einen gewissen 60er/70er Touch verpasst. 'ET Oasis' ist eine kräftige, krautrockige Nummer, in der ebenfalls leicht Retro-angehauchte Keyboards verwendet wurden. 'LHC' ist anfangs wieder etwas angespaced unterwegs, tendiert aber zum Schluss ein bisschen ins härtere Gefilde. Den Schluss der Langrille bildet 'Moebius Trip', das eine herrlich "verdrehte" Atmosphäre erzeugt. Mit diesem Stück wird man endgültig in die Weiten des Universums gezogen.

Mit "Exo" haben MONOMYTH erneut ein intelligentes Werk vorgelegt, das natürlich insbesondere den Liebhabern von Instrumentalmusik an Herz zu legen ist. Glaubt mir, man braucht nicht immer Gesang, um eine Message zu transportieren. Auch wenn ich persönlich das ältere Material bevorzuge, steht der Band die inzwischen etwas rockigere und eingängigere Ausrichtung doch recht gut zu Gesicht. Davon könnt ihr euch anhand des Videos zu 'LHC' selbst überzeugen. Folgt einfach diesem Link ...


Wer sich die Fünf live ansehen möchte, kann dies im April tun:

21-04-2016 Forum Bielefeld DE
22-04-2016 Atomino Chemnitz DE
23-04-2016 Mohawk Mannheim DE
24-04-2016 Muz Club Nürnberg DE
29-04-2016 Deserfest Berlin DE

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Uncharted
02. Surface Crawler
03. ET Oasis
04. LHC
05. Moebius Trip
Band Website: www.monomyththeband.com
Medium: CD
Spieldauer: 43:38 Minuten
VÖ: 18.03.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.03.2016 Exo(8.0/10) von Krümel

21.09.2014 Further(9.0/10) von Krümel

11.09.2019 Orbis Quadrantis(8.5/10) von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!