Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Spiritual Beggars - Sunrise To Sundown

Review von des vom 18.03.2016 (3427 mal gelesen)
Spiritual Beggars - Sunrise To Sundown Michael Amott ist jedem Metal-Fan ein Begriff als Kopf von ARCH ENEMY. Seine Zweitband SPIRITUAL BEGGARS genießt einen weitaus geringeren Bekanntheitsgrad, auch wenn die BEGGARS schon parallel zu Amotts Zeit bei CARCASS ins Leben gerufen wurden und sich von Beginn an für exzellente Stoner-Metal-Alben einen guten Ruf erarbeitet haben. Überraschend scheint, dass ARCH ENEMY erst nach den BEGGARS geboren wurden; handelt es sich dabei doch um die Hauptband von Amott und BEGGARS-Bassist Sharlee D'Angelo.

Doch auch wenn die SPIRITUAL BEGGARS eine ganz andere Musikrichtung als ARCH ENEMY spielen, finden sich doch einige Gütesiegel von ARCH ENEMY in den Platten wieder: zum einen sind die Platten beider Bands gespickt mit grenzgenialen melodischen Soli und beide Bands zeichnen die eindrucksvollen Stimmungen in den Songs aus, die direkt vom Hirn in den Bauch gehen.

Auch die aktuelle Platte "Sunrise To Sundown" ist - kurz gesagt - einfach klasse. Typisch SPIRITUAL BEGGARS, wenn auch einige neue Herangehensweisen versucht wurden. So wurde die Platte zum Großteil live im Studio eingespielt, ohne vorher großartig Demos zu produzieren, was in einem extrem lebendigen Sound resultiert. Auch die Songs stellen eine Weiterentwicklung dar; klar, es gibt die klassischen Rocker wie der Titelsong oder 'Diamond Under Pressure', aber andere Titel gehen in eine völlig andere Richtung wie zum Beispiel das von tribal-artigem Drumming angetriebene 'I Turn To Stone' oder das atmosphärisch groovende 'No Man's Land', das mehrere Metamorphosen mitmacht. Über alldem thront das einprägende Hammond-Spiel von Per Wiberg, der einige Jahre auch bei OPETH die Tasten bedient hat. Und auch wenn ich das 2000er-Werk "Ad Astra" mit Originalsänger Spice nach wie vor für das beste der SPIRITUAL BEGGARS halte (mit deutlichem Vorsprung), ist ganz klar, dass das aktuelle Album sich in der Ahnenreihe auch im recht dichten Top-Feld einreiht. Der Ex-FIREWIND-Sänger Apollo Papathanasio, der nun auch schon das dritte Mal dabei ist, passt perfekt zur Band, besser als es Zwischendurch-Sänger JB getan hat und die Instrumentalfraktion ist ohnehin über jeden Zweifel erhaben. Und der Sound kann einfach nur als gelungen bezeichnet werden; vor allem die fett klingenden Drums beeindrucken mit ihrer Natürlichkeit.

Es tummeln sich mittlerweile viele oldschoolige Rock- und Metal-Acts herum, viele davon große Klasse. Ich gebe es zu, ich bin großer Fan der Band und möglicherweise nicht objektiv, doch die SPIRITUAL BEGGARS schaffen es wieder, sie alle auf die Ränge zu verweisen.

des

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Sunrise To Sundown
02. Diamond Under Pressure
03. What Doesn’t Kill You
04. Hard Road
05. Still Hunter
06. No Man’s Land
07. I Turn To Stone
08. Dark Light Child
09. Lonely Freedom
10. You’ve Been Fooled
11. Southern Star
Band Website: www.spiritualbeggars.com
Medium: CD
Spieldauer: 47:08 Minuten
VÖ: 18.03.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

15.04.2013 Earth Blues(9.0/10) von des

18.03.2016 Sunrise To Sundown(9.5/10) von des

Interviews

24.04.2016 von des

Liveberichte

29.10.2013 Weinheim (Cafe Central) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!