Bloodiest - Bloodiest

Review von Krümel vom 06.02.2016 (2740 mal gelesen)
Bloodiest - Bloodiest Auf dem zweiten, selbstbetitelten Album lässt es das Sixpack BLOODIEST nicht - wie der Bandname vielleicht vermuten ließe - brutal angehen, sondern zerfließt eher in leicht psychedelischen Riffexperimenten mit variabler Soundgestaltung. Die acht Post-angehauchten Kompositionen verbreiten durch ihr vertracktes Riffing eine abgefahrene, zeitweise düstere (z. B. 'Broken Teeth') Atmosphäre. Meist fließen die Songs langsam und mittelhart dahin. Doch oft man den Eindruck, das Gehirn würde einem verzwirbelt. Obwohl es zwischendurch ruhigere Passagen gibt, tut der meistens schräg-postige Gesang sein Übriges dazu, um das Ganze nicht allzu eingängig werden zu lassen. Da ist das rein instrumentale 'Mind Overlaps' trotz seines Titels mal sehr erholsam für den Kopf, bevor es dann mit 'He Is Disease' aber wieder freaky weitergeht.

Insgesamt tischen uns die Chicagoer mit "Bloodiest" keine leichte musikalische Kost auf. Als Junkfood-Häppchen zwischendurch ist die Scheibe also weniger geeignet; man sollte sie besser bewusst konsumieren.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Mesmerize
02. The Widow
03. Condition
04. Broken Teeth
05. Mind Overlaps
06. He Is Disease
07. Separation
08. Suffer
Band Website: www.facebook.com/BloodiestBand/
Medium: CD
Spieldauer: 43:36 Minuten
VÖ: 15.01.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten