Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Wolfhorde - Towards The Gate Of North

Review von Zephir vom 04.02.2016 (1421 mal gelesen)
Wolfhorde - Towards The Gate Of North Obwohl die Folk-Metal-Combo WOLFHORDE bereits seit der letzten Jahrhundertwende besteht, bringt sie mit "Towards The Gates Of North" nach eineinhalb Jahrzehnten ihren ersten Longplayer auf den Markt. Dass die drei bärtigen Musikanten aus Finnland stammen, bedeutet aber keineswegs Humppa am laufenden Band: Gitarrist Werihukka, Bassist Nuoskajalka und der singende Drummer Hukkapätkä beweisen auf ihrem Album ein Gespür für Kontraste, für Speed, Folk, pagane Viking-Motive und auch fürs ursprünglich Lyrische.

Der romantische Opener 'Vegvísir' führt mit Akustikinstrumentarium wie Percussion und Flöten in die Berge und Wälder des Nordens; soundtrackähnlich programmierte Unterfütterung fehlt ebenfalls nicht. Natürlich ist die Thematik dem eingefleischten Pagan Metaller nicht neu: 'Fimbulvetr' lautet der Titel des zweiten Tracks. Gitarre zupfende Winterlandschaftsmalerei trifft auf derben Gutturalgesang und mehr und mehr typischen Polka-Rhythmus, gewinnt dabei stetig an melancholischer Epik, wie sie auch in manch altem ENSIFERUM-Song zu finden ist. An selbige Band erinnert auch 'Taivaankappaleiden Kato' ein wenig - als habe man ENSIFERUM mit BLIND GUARDIAN-Einschlägen versehen. Das maultrommeluntermalte 'Death Long-Due' gibt sich sperriger, mit mehr harmonischen und rhythmischen Querlagen und einer überraschenden Hubschrauber-Passage kurz nach der Halbzeit. 'The Retribution' lädt mit noch mehr Humppa zum Bangen und Tanzen ein. Das eine oder andere Riff und die eine oder andere Basslinie mag WOLFHORDE sich hier von den Klassikern FINNTROLL abgeguckt haben. Auch pagane Background-Chöre treten übrigens auf, so auch im etwas schleppenden 'Unyielding', das in seiner klagenden Melancholie an manch einen alten Titel von KORPIKLAANI denken lässt (Ära "Voice Of Wilderness" oder "Tales Along This Road").

Dass WOLFHORDE mit krassen Kontrasten arbeiten, zeigt die Zusammenstellung von fieser, trollähnlicher Chromatik, grobschlächtigen Metal-Riffs und heroischen Viking-Chören in 'Boundless Agony'. Dieser Track kommt überhaupt mit viel Pathos daher und ist in seinem ausladenden Tamtam unbedingter Anspieltipp für Viking-Fans, die auch das Experimentelle nicht scheuen. Über den völlig unerwarteten Speed und Blast von 'Lycomania' mag man sich anschließend wundern, man kann aber auch einfach die Stabilität der Nackenwirbel damit testen. Immerhin schließt der Titeltrack 'The Gates Of North' mit echt finnischer Melancholie, mit wohldosierten kontemplativen Instrumentalpassagen, Krähenschrei und Windrauschen.

Fazit: WOLFHORDE liefern mit "Towards The Gates Of North" ein grundsolides Folk-Metal-Epos, dem der finnische Sauna-Geist aus allen Poren dampft!

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Vegvísir
02. Fimbulvetr
03. Taivaankappaleiden Kato
04. Death Long-Due
05. The Retribution
06. Unyielding
07. Boundless Agony
08. Lycomania
09. The Gates Of North
Band Website: www.wolfhorde.com
Medium: CD
Spieldauer: 45:00 Minuten
VÖ: 22.01.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.02.2016 Towards The Gate Of North(8.0/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!