Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Absent/Minded - Alight

Review von grid vom 25.01.2016 (1534 mal gelesen)
Absent/Minded - Alight Behäbig und schwerfällig, aber einmal entfesselt, waltet eine Granate. Ja, ich spreche von … einigen der mitunter auftauchenden Klischees über das fränkische Temperament, die dem hiesigen Aboriginal ab und an immer mal wieder ins Gesicht wehen. Aber Klischees sind ein weites Feld, das ich jetzt nicht umpflügen will, um zu sehen, ob ich sie bestätigt finde, sondern besser sage, was das mit "Alight" und ABSENT/MINDED zu tun hat. Viel, denn auf die Musik des oberfränkischen, genauer gesagt Bamberger, Quartetts übertragen, bestätigen sich alle diese Eigenschaften. Behäbig? Ja! Schwerfällig? Ja! Einmal entfesselt, waltet eine Granate? Ja!

Was kein Wunder ist, denn die Jungs spielen eine dichte Mischung aus Doom und Sludge und vitalisieren mit Death-Growls und Ausbrüchen, die in Post Rock/Metal-Richtung gehen. Auf ihrem dritten Vollalbum "Alight" gibt es davon sechs Songs, die eine Dreiviertelstunde vielgestaltig ausfüllen. In ihren Texten greifen die Jungs eher ungewöhnliche Themen auf. Zum Beispiel beziehen sie sich in 'Stargazin' auf die Explosion der Challenger aus dem Jahr 1986. Auch wenn dieser als einziger Song nicht überlang ausgefallen ist, bietet er genauso viel Futter fürs Hirn wie die fünf anderen Stücke. ABSENT/MINDED nehmen sich Zeit für Entwicklung und Aufbau von Höhepunkten und Ausbrüchen und beweisen Geschick und Augenmaß beim Einstreuen filigraner Gitarrenverträumtheit ('Clouds', 'So Dark, The Con Of Man'), sensibler Instrumentalpassagen oder auch leicht experimenteller Vocals ('Arrivers'). Das Quartett, seit 2009 aktiv, hält "Alight" von Anfang bis Ende in einem dichten atmosphärischen Spannungsfeld, das mich einige Male an ABSTRACTER erinnert.

Auch wenn sich "Alight" in allen Tracks gleich stark zeigt, besetzen 'Light Remains', 'Skies Of No Return' als absolute Earcatcher sofort die Kategorie Anspieltipps. Die Doommasse walzt so herrlich träge und hypnotisch und gerät nach präziser Vorarbeit umso heftiger in Bewegung, um alles und jeden zu überrollen.

Fazit: Rundrum ein Tipp für Freunde der entsprechenden Genres. Rundrum ein tolles Werk aus dem hiesigen Untergrund. Oder wie der Franke sagt, wenn er voll des Lobes ist: Bassd scho!

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Light Remains
02. Stargazin' 
03. Clouds 
04. Arrivers 
05. Skies Of No Return
06. So Dark, The Con Of Man
Band Website: www.aminded.com
Medium: CD
Spieldauer: 46 Minuten
VÖ: 29.01.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.01.2016 Alight(8.5/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!