Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Amaranthe - Breaking Point: B-Sites 2011-2015

Review von Rocko Flanell vom 17.12.2015 (3146 mal gelesen)
Amaranthe - Breaking Point: B-Sites 2011-2015 Seit 2011 hat die schwedisch-dänische Metal Band AMARANTHE schon etliche Singles zu ihren Alben veröffentlicht. Was wäre eine Single ohne interessante B-Seite? Nun gibt es mit "Breaking Point" eine Sammlung eben jener B-Seiten, die Digital-Only daherkommt, also nicht im Plattenladen zu finden sein wird. So kann man sich die B-Seiten zumindest mal anhören, bevor man auf Raritätenjagd geht. Im Gegensatz zu den normalen Veröffentlichungen der Band kommen die B-Seiten, bis auf zwei Tracks, als Akustikversionen bereits bekannter Stücke daher. Klavier, Streicher und Akustikgitarre regieren hier. Keine Keyboards, keine verzerrten E-Gitarren. Meiner Meinung nach tut es den Songs gut, da insbesondere der Stimme von Sängerin Elize Ryd mehr Bedeutung zukommt, und diese sich im akustischen Zusammenhang wohler zu fühlen scheint. Leider wird einem dann im direkten Vergleich klar, wie dünn die Stimmen der Herren sind. Aber wir haben in der Hinsicht ja immer das Nachsehen gegenüber den Damen.

Die acht Stücke kommen allesamt in radiotauglicher Zeit unter vier Minuten daher. Produktionstechnisch gibt es nix zu meckern. Glasklarer Sound, alles hat seinen Platz in den Produktionen und man hört jedes einzelne Instrument gut raus. Die Dynamik der Songs erlaubt die Entstehung von ruhigen, intimen Momenten, es gibt aber zeitgleich genug Power für kraftvolle Refrains. Im Vergleich zu den originalen Tracks wurde das Tempo deutlich zurückgefahren. Markante Melodien wurden auf Klavier oder Streicher verlegt, sodass die eigentlichen Songs gut zu erkennen bleiben. Mit Metal hat das ganze am Ende nicht mehr viel zu tun. Bezüglich der Alben kann man teilweise lesen, dass AMARANTHE im Melodic Death unterwegs sind, der mit poppigen Refrains vermischt wird. Letztlich muss ich, auch bei den Alben, an z.B. EVANESCENCE denken. Die hatten damals mit 'My Immortal' übrigens auch 'ne akustische Nummer, die mir besser gefallen hatte, als die meisten anderen ihrer Werke.

Die letzten beiden Tracks des Albums sind die Bonustracks der Special Edition des selbstbetitelten Debütalbums "Amaranthe" von 2011 bzw. auch die B-Seite der Single 'Rain' aus dem gleichen Jahr. Nach sechs akustischen Nummern klatscht einen der Einstieg zu 'Breaking Point' dann doch an die Wand, da man mit Double-Bass und E-Gitarre zu diesem Zeitpunkt nicht mehr rechnet. Aber allzu wild wird es dann auch bei der Nummer nicht. Schöner Galopp der Double-Bass, lang stehende Chords der Gitarre. Klingt mehr wie Power-Metal, wenn da nicht der Sänger wäre, der einen anbrüllt. 'Splinter In My Soul', die letzte Nummer, klingt da schon aggressiver, insbesondere in den Strophen, mit der Bridge wird dann aber gleich wieder Dampf rausgenommen, sodass man den Refrain auch wieder ins Radio stellen könnte. Mein Favorit der Platte ist die akustische Version von 'Trinity'. Elize verschafft mir in dem Song ein bisschen Gänsehaut. Das Synthmotiv aus dem Original wird vom Klavier gespielt. Ist schön geworden das Teil.

Insgesamt denke ich, dass sich die Band die beiden letzten Tracks hätte sparen können und lieber voll und ganz auf die akustischen Tracks hätte setzen sollen. Die reichen mir und sind meiner Meinung nach stark genug, für sich selbst zu stehen. Schade, dass sowas als B-Seite verkommen muss, denn die akustischen Versionen gefallen mir allesamt besser als die originalen Tracks. Aber das ist sicherlich Geschmackssache. Offiziell verzichte ich nun auf eine Bewertung, da zum einen Digital-Only, wie schon gesagt, zum anderen halt akustisches Album und nix mit Metal oder Rock. Es sind eher alles Pop-Balladen geworden. Trotzdem werde ich mir die Platte mal bei meiner Streaming-Plattform raussuchen und speichern... 6,5 von 10 sind da schon drin.

Gruß Rocko Flanell

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Hunger - Acoustic
02. Afterlife - Acoustic
03. Amaranthine - Acoustic
04. Burn With Me - Acoustic
05. Trinity - Acoustic
06. True - Acoustic
07. Breaking Point
08. Splinter In My Soul
Band Website: www.myspace.com/amaranthemetal
Medium: digital
Spieldauer: 27 Minuten
VÖ: 30.10.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.05.2011 Amaranthe(7.0/10) von des

17.12.2015 Breaking Point: B-Sites 2011-2015von Rocko Flanell

02.10.2020 Manifest(7.0/10) von Cornholio

26.03.2013 The Nexus(7.0/10) von Akhanarit

Liveberichte

25.01.2020 Berlin (Max-Schmeling-Halle) von Baterista

06.11.2011 Esch-sur-Alzette (Rockhal) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!