Gold - No Image

Review von Krümel vom 04.11.2015 (2908 mal gelesen)
Gold - No Image Seit 2011 haben sich Milena Eva (Vocals), Thomas Sciarone (Gitarre), Nick Polak (Gitarre), Kamiel Top (Gitarre), Tim Meijer (Bass) und Igor Wouters (Drums) der dunklen Seite des Rock verschrieben. Stilistisch sehen sich GOLD selbst als "Post-everything Dark Rock-Band", was nicht von der Hand zu weisen ist. Auf ihrem aktuellen Album "No Image" brauen die Niederländer ein Dark Rock-Süppchen mit den Hauptzutaten Retro und Vintage sowie einer Prise Okkult. Diese Anleihen haben sich im Vergleich zum Debütalbum verstärkt. Da war der okkulte Faktor noch nicht ganz so hoch und deshalb ist die Stimmung der aktuellen Arbeit insgesamt viel düsterer ausgefallen. Die 10 Stücke fließen mit ihrer okkult-mystischen Atmosphäre und einem hypnotischen Rhythmus dahin. Passend dazu haben die Musiker ihrem Werk einen urig-analogen Sound verpasst. Da man auch auf sonstige "Aufregung" verzichtet hat, wirkt die Musik teilweise ein bisschen trostlos. Klar - das passt zwar zur momentanen trüben Herbststimmung da draußen, aber ein bisschen Abwechslung (so dass man vielleicht den ein oder anderen Titel besonders im Ohr behält) hätte der Scheibe bestimmt gut getan. Dennoch können sich Genre-Fans ruhig mal einen Höreindruck verschaffen, denn zu den schlechtesten Vintage-Bands zählen GOLD mit Sicherheit nicht.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Servant
02. Old Habits
03. O.D.I.R
04. Shapeless
05. Tar and Feather
06. The Controller
07. The Waves
08. And I Know Now
09. Don't
10. Taste Me
Band Website: www.thebandgold.com/
Medium: CD
Spieldauer: 42:21 Minuten
VÖ: 24.10.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten