Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Avatarium - The Girl With The Raven Mask

Review von TexJoachim vom 28.10.2015 (4085 mal gelesen)
Avatarium - The Girl With The Raven Mask Prinzipiell lässt sich konstatieren, dass egal was Leif Edling auch anfasst etwas qualitativ Hochwertiges dabei rauskommt. Sei es mit CANDLEMASS, KRUX oder hier mit AVATARIUM. Das wundert bei Letztgenannten auch nicht, schließlich sind mit Mitgliedern von KRUX und TIAMAT echte Virtuosen mit an Bord.

"The Girl With The Raven Mask" ist das neue Album der Truppe. Doom soll es sein, und ziemlich doomig ist es geworden. Los geht es mit dem Titeltrack, der kraftvoll flott aus den Boxen kommt. Er ist der sowohl kürzeste, als auch der schnellste Track des Albums mit schönem Rhythmus und getragener Power. Stimmlich perfekt veredelt von Jennie-Ann Smith, die auf dem ganzen Album eine super Leistung abliefert. Alles im grünen Bereich, definitiv auch ein guter Live-Opener.

Als totales Kontrastprogramm wird das Tempo dann bis zum Schluss des Albums auf zähfließende Lava abgebremst. 'The January Sea' beispielsweise doomt im Zeitlupentempo mit schweren Riffs, sanften Keys und erneut der überragenden Stimme von Jennie-Ann Smith. Was für ein Glücksgriff, diese Sängerin in der Band zu haben. Ich wage zu behaupten, dass die Band ohne sie nicht den Erfolg haben würde, der ihr völlig zu Recht zuteil wird. Natürlich sind die Songs genial. Selbstverständlich verstehen die Herren Musiker ihre Instrumente aufs Volltreffliche. Aber ohne die Stimmgewalt und Performance dieser Stimme wäre alles Mühen der Instrumente vergebens. Sie hält die Songs zusammen, haucht ihnen gleichsam Leben ein und macht sie erfahrbar. Am besten zu hören beispielsweise bei 'Pearls And Coffins'.

Also alles richtig gemacht? Ja, fast. Zwei kleine Dinge sind mir aufgefallen. Als erstes das Cover der neuen Scheibe. Schlicht ist es gehalten, wirkt aber definitiv nicht als Kaufanreiz. Viel wichtiger ist aber die Tatsache, dass mit dem Titeltrack und 'Run Killer Run' nur zwei Tracks das Tempo anheben. Dadurch plätschert das Album bedauerlicherweise sehr vor sich hin. Hier zahlt sich der geniale Gesang wieder aus, der verhindert, dass das Album im Meer der Lava versinkt.

Fazit: Gelungenes Zweitwerk mit nur leichten Schwächen. Fans von CANDLEMASS und KRUX können bedenkenlos zugreifen, der Rest hört erstmal in 'Girl With The Raven Mask' und 'The Master Thief' rein. Ich zücke 8 verdiente Punkte.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Girl With The Raven Mask
02. The January Sea
03. Pearls And Coffins
04. Hypnotized
05. Ghostlight
06. Run Killer Run
07. Iron Mule
08. The Master Thief
Band Website: www.avatariumofficial.se
Medium: CD
Spieldauer: 50:01 Minuten
VÖ: 23.10.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.12.2014 All I Want(8.5/10) von Stormrider

16.12.2020 An Evening With Avatarium(10.0/10) von des

05.12.2013 Avatarium(9.0/10) von Wicked E.

24.06.2017 Hurricanes And Halos(9.0/10) von TexJoachim

20.11.2019 The Fire I Long For(7.0/10) von TexJoachim

28.10.2015 The Girl With The Raven Mask(8.0/10) von TexJoachim

Interviews

10.12.2015 von des

Liveberichte

27.11.2015 Wien (Szene Wien) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!