Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

New Years Day - Malevolence

Review von Opa Steve vom 18.10.2015 (1290 mal gelesen)
New Years Day - Malevolence Ein sehr ambivalenter Stoff, der hier in Form des neuen NEW YEARS DAY Albums "Malevolence" vorliegt. Die Band verpasst sich auf den Promo-Fotos ein Düsterrocker-Image und tritt ghoul/gothic-mäßig auf. Der Sound hingegen besteht aus der Kälte moderner Alternative Metalproduktionen oder der Elektrovertreter des breiten Gothic-Genres. Vor allem haben die Songs selbst nur selten etwas Düsteres an sich, sondern klingen beinahe poppig-radioorientiert. Die laut und grell gemischte Stimme von Ashley setzt dem Sound zusätzlich etwas Schneidendes auf und man ist über ruhigere Titel wie 'Suffer' regelrecht erfreut, da diese doch eine Erholung für die Ohren bieten. Dabei singt die Dame durchaus kräftig und tonsicher, aber ich hätte mich über einen Mix als Rockröhre mehr gefreut. Vom Songwriting kann man darauf schließen, dass NEW YEARS DAY offensichtlich mehr als einmal LACUNA COIL gehört haben. Viele Gesangslinien von Ashley sind für Cristina Scabbia schon lange charakteristisch und finden sich hier streckenweise 1:1 wieder. Auch die modernen Riffs erinnern streckenweise an die erfolgreichen Italiener, tendieren aber manchmal in eine noch poppigere Richtung und gelegentlich auch in jugendlichere Aufmüpfigkeit ('Anthem Of The Unwanted').

Wenn man die Band in Titeln wie 'Scream' hört, könnte man sie sich genauso in hübschen Modeklamotten mit Blingbling vorstellen, während sie strahlend ein Airplay-Video aufzeichnen. Die zusammengestellte Stilistik ist nett, tut niemandem weh, aber es mangelt doch noch stark an einem festen Charakter im Sound der fünf Damen und Herren. Wer es modern und etwas unterkühlt mag, kann gern mal ein Ohr riskieren, aber lasst euch vom Düster-Image der Band nicht täuschen - dazu ist es noch zu wenig Fisch oder Fleisch (je nachdem, wie die Erwartungshaltung ausfällt).

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Kill Or Be Killed
02. I'm About To Break You
03. Alone
04. Left Inside
05. Relentless
06. Save Myself From Me
07. Suffer
08. Anthem Of The Unwanted
09. Scream
10. Your Ghost
11. Defame Me
12. Malevolence
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 42:12 Minuten
VÖ: 02.10.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

18.10.2015 Malevolence(5.0/10) von Opa Steve

19.05.2019 Unbreakable(7.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!