Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Martina Edoff - Unity

Review von Judvine vom 17.10.2015 (1831 mal gelesen)
Martina Edoff - Unity MARTINA EDOFF ist seinerzeit mit ACE OF BASE und DR. ALBAN durch die Gegend getourt. Später hat sie THE POODLES mitgegründet, woraufhin sie sich eine Weile aus dem Musikgeschäft zurück gezogen hat, um als Lifecoach den Kühlschrank voll zu machen. 2014 gab's dann ihr Solodebüt auf die Ohren. Ein Jahr später legt die gute Frau schon wieder mit "Unity" nach, an dem H.E.A.T. Keyboarder Jona Tee mitgearbeitet hat. Ganz schön tüchtig, die Gute.

Immer, wenn man meint, eine Dekade sei vorbei, kommt jemand mit einem nach 80er klingenden Album. Der Titeltrack läutet das Album ein. Was soll ich sagen? Eingängiges Riffing, klingelndes Keyboard, hymnenartiger Refrain. 'Never Let You Down' wirkt erstmal etwas zurückgenommen (abgesehen vom Keyboard - boah, da rieche ich schon fast das Haarspray), überzeugt dann aber mit einem epischen Refrain und einem sehr schönen Gitarrensolo. Es folgt Bombastrock, auf den ein zwanzigjähriger JON BON JOVI neidisch gewesen wäre. 'World Has Gone Mad' ist die erste Singleauskopplung und hat im Refrain einen dramatischen Girlbandcharme. Aaaah, und da ist das Keyboardintro, in das die Gitarre geschmeidig hineinzupft, während MARTINA EDOFF bedächtig drüber haucht. Im Refrain von 'Spirit Of Light' kommt dann das gesangliche Brett, das diesen Song aber trotzdem nicht zur Powerballade macht. Mir springt eher BELINDA CARLISLE mit E-Gitarre in den Kopf. Die Folgestücke 'Come Alive' und 'I Am Mining' sind handelsüblicher Bombastrock mit einem Quäntchen Dramatik. Auch hier wieder das prägnante Keyboard. 'Love Keeps Turning Away' wirkt etwas frecher mit seinen sexy Gitarren und Mitsingpassagen. Da es immer wenigstens zwei Balladen geben muss, wird mit 'Moment Of Truth' nachgelegt, das schon mehr Powerballadenpotenzial hat als 'Spirit Of Light'. Mit 'Sound Of Thunder' finden wir uns endgültig im Pop Rock von vor dreißig Jahren wieder. 'This Love Is Crazy' klingt erstmal nach 90er Trashpop. Dann kommt dynamischer Rock dazu und es geht wieder. Zu guter Letzt wird es mit 'Caught In The Middle' erstmal etwas heavy, was aber nicht zu lange anhält. Der Hörer wird schnell wieder ins Funkelkonzept der vorherigen Stücke geschickt.

MARTINA EDOFF bringt eine wahnsinnig gute Stimme mit, die sie auch gut einsetzen kann. Ihre Kollaboration mit Jona Tee ist nicht zu überhören. Es klingt sehr schmalzig, etwa wie EUROPE oder BON JOVI als sie sich noch die Haare toupiert haben. Das ist aber nicht schlimm. Es ist Platz für diese Musik da. Wer Metal mit Eiern möchte, sollte diese Platte lieber im Laden lassen. Wer hingegen auch gerne mal ein bisschen Mascara trägt und sich mit Leospandex auf Hair Metal Parties herumtreibt, sollte unbedingt reinhören. Ich persönlich find's ganz geil.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Unity
02. Never Let You Down
03. World Has Gone Mad
04. Spirit Of Light
05. Come Alive
06. I Am Mining
07. Love Keeps Turning Away
08. Moment Of Truth
09. Sound Of Thunder
10. This Love Is Crazy
11. Caught In The Middle
Band Website: www.martinaedoff.com
Medium: CD
Spieldauer: 39:16 Minuten
VÖ: 16.10.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.10.2015 Unity(7.5/10) von Judvine

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!