Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Atreyu - Long Live

Review von Eddieson vom 29.09.2015 (1345 mal gelesen)
Atreyu - Long Live Als ich vor 12/13 Jahren in einem Plattenladen arbeitete, kam grad das Debüt "Suicide Notes And Butterfly Kisses" raus und die Leute rannten mir die Bude ein, um sich die CD zu kaufen. Beim folgenden "The Curse" war es dann noch schlimmer, das Album ging wie geschnitten Brot und zählt ja mittlerweile als Klassiker in der Diskographie der Band aus Orange County. Nach und nach entwickelten ATREYU ihren Sound immer mehr Richtung Rock.

Nach einer Pause, die von der Band 2014 angekündigt wurde, fand man sich aber relativ zügig wieder zusammen und arbeitete an einem neuen Album, welches, betitelt mit "Long Live", nun vor mir legt. Man scheint sich seiner Wurzeln wieder bewusst geworden zu sein, denn das Album enthält wieder mehr Metalcore-Anteile als die vorhergehenden Alben. Natürlich lässt man auch die rockigen Aspekte nicht außen vor und so schafft man gekonnt den Spagat zwischen beiden Genres. Eingängige "ohoho"-Parts, wie in 'I Would Kill Lie Die [For You]' lockern die Songs etwas auf. Wuchtige Beats treffen auf schöne Melodien, der Gesang schwankt zwischen Core-typischem Geschrei und cleanen Vocals. Etwas dick aufgetragen wird bei 'Do You Who You Are', der zunächst an QUEENs 'We Will Rock You' erinnert (ohne natürlich an jenes Meisterstück ranzukommen). Auch wenn der Song recht simpel aufgebaut ist, wird er wahrscheinlich live sehr gut funktionieren. 'Heartbeats And Flatlines' startet treibend mit einem guten Solo und rutscht dann in einen typischen Core-Groove, während 'Brass Balls' ein ordentlicher Rocker ist.

Aber auch hier und da gibt es Parts und Songs, die wenig überzeugen können. 'Moments Before Dawn' ist eher schmalzig, 'So Others May Live' ist austauschbar gegen jeden Metal-/Emocore-Song und 'Live To Labor' plätschert einfach nur so dahin. Insgesamt ist "Long Live" also ein Album, welches einige überraschende Parts enthält, aber im Großen und Ganzen doch auf Nummer sicher geht.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Long Live
02. Live To Labor
03. I Would Kill/Lie/Die (For You)
04. Cut Off The Head
05. A Bitter Broken Memory
06. Do You Know Who You Are?
07. Revival
08. Heartbeats And Flatlines
09. Brass Balls
10. Moments Before Dawn
11. Start To Break
12. Reckless
13. So Others May Live
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 51:27 Minuten
VÖ: 18.09.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.09.2015 Long Live(7.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!