Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Heldmaschine - Lügen

Review von RJ vom 23.08.2015 (1671 mal gelesen)
Heldmaschine - Lügen Wenn aus der Tribute-Band VÖLKERBALL eine Band entsteht, die in Sachen NDH unterwegs ist, kann es sich nur um einen RAMMSTEIN-Ableger handeln. Und richtig, HELDMASCHINE wirken wie der Bruder im Geiste und der Opener 'Collateral' könnte in nahezu identischer Form auch auf einem RAMMSTEIN-Album stehen. Weitere Anlehnungen bleiben nicht aus, scheinen gewollt oder nicht anders gekonnt und so begleitet mich während der gesamten Spielzeit der Gedanke an das Original.

Bei aller Anlehnung an die großen Vorbilder versucht man sich schon ein eigenes Klangbild zu geben, agiert dabei aber weder instrumental noch lyrisch betrachtet auf dem Niveau der Berliner. Schwenkt man dagegen in die vordefinierten Pfade der Berliner oder bedient sich derer Stilmittel, wirkt es gleich wieder wie ein Abklatsch und verbreitet Langeweile. Die eigenen Ergüsse, die man bewusst von RAMMSTEIN entrückt hat, kommen nicht so richtig aus dem Quark und wollen einfach nicht zünden. Bestes Beispiel hierfür ist 'Einmal Ist Keinmal', wo man den Refrain zu Tode reitet. Bei 'Die Zeit Ist Reif' hat man sich auch klassischer Songarrangements bedient und ich könnte schwören, dass ich den Song, mit anderen Texten natürlich, schon von so einigen Bands gehört habe. Lediglich
'Tränenblut' sticht für mich hervor und kann aus dem sehr midtempolastigen und zahnlos wirkenden Material herausstechen. Übrigens wirken hier "Der Schulz" als Duettpartner am Mikro und Gitarrist Daniel De Clercq, jeweils von UNZUCHT, mit. Als weiteren Gast begrüßen wir den TANZWUT-Sänger "Teufel", der beim Stück 'Der Hammer Fällt' seinen Einsatz gibt. Somit sind wir auch schon beim Schluss angekommen, wo der KRAFTWERK-Klassiker 'Die Roboter' das Ruder auch nicht mehr herumreißen kann und meinen bereits an anderer Stelle gewonnenen Eindruck bestätigt, dass es eine andere Hausnummer ist, aus dem Schatten als Cover-Band herauszutreten und mit eigenen Ideen aufzuwarten und zu punkten.

HELDMASCHINE sind mit reichlich Lorbeeren gestartet und treffen sicherlich den Geschmack einiger Leute, können mich aber nicht so recht überzeugen. Zu sehr suhlt man sich in RAMMSTEIN'schen Gefilden und bekommt die eigene Identität nicht so recht herausgearbeitet. Dennoch ist der Herbst bereits mit einigen Terminen bestückt, an denen die Koblenzer mit ihrem eigenen Material von nunmehr drei Alben an den Start gehen und sicherlich zur Freude der Fans den einen oder anderen RAMMSTEIN-Klassiker in die Setlist mit einbauen.


Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Collateral
02. Schwerlos
03. Wir Danken Euch
04. Wer Einmal Lügt
05. Ich Will Dein Bestes
06. Tränenblut
07. Ein Traum
08. Maskenschlacht
09. Einmal Ist Keinmal
10. Die Zeit Ist Reif
11. Der Hammer Fällt
12. Die Roboter
Band Website: www.heldmaschine.com
Medium: CD
Spieldauer: 60:11 Minuten
VÖ: 21.08.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.11.2016 Himmelskörpervon Opa Steve

21.10.2019 Im Fadenkreuz(9.0/10) von Lethian

23.08.2015 Lügen(6.0/10) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!