Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Deiphago - Into the Eye of Satan

Review von grid vom 06.08.2015 (1905 mal gelesen)
Deiphago - Into the Eye of Satan Lust auf hektischen Lärm? Lust auf unterernährte Songs? Lust auf zwanghaftes Wollen? Lust auf Kraftmeierei? Ja? Ja, dann greift bei DEIPHAGOs neuestem Werk zu. Seit 1991 am Start, konnte man sich, trotz Exotenbonus (Ursprungsort Philippinen; jetzt auf Costa Rica heimisch), mit noch keiner der zig Veröffentlichungen ins internationale Rampenlicht spielen. Auch ich lerne die Truppe erst jetzt mit "Into The Eye Of Satan" kennen, aber was ich höre, beschert mir sofort einen Lachanfall und treibt mir augenblicklich die Neugier auf den Backkatalog aus, auch wenn der zum Beispiel einen so schönen Titeln wie "Holocaustik Metal Sexxxekution Whoreslaughters" (echt!) bereithält. Also, War Black Metal ... möchte man gerne, klappt aber nicht so recht. Was mir hier unter dem Namen "Into The Eye Of Satan" verkauft werden soll, reizt augenblicklich meine Lachmuskeln, geht mir blitzschnell auf die Nerven und zielsicher am Allerwertesten vorbei. Zu hören gibt es Gitarrengeschrubbel, das stark mit dem quietschig-hellen Schmirgelgeräusch verwandt ist, das bei der Zahnsteinentfernung so tierisch nervt. Im Übrigen springt die Saitenfraktion wie von der Tarantel gestochen erratisch im Dreieck und Sänger Voltaire 666 hechelt seine Texte den Aktivitäten seiner Kollegen hinterher wie ein Choleriker, kurz bevor ihn der Schlag trifft während das Schlagzeug derb geschlagen wird und dennoch überwiegend nach leergesoffener Bierbüchse klingt. Überbordender Eifer und der ungebrochene Wille die Instrumente übereifrigst zu malträtieren sind zwar oft das halbe Kapital, aber im Fall von DEIPHAGO noch nicht mal der rettende Notgroschen, weil das Trio jeden Anflug von Atmosphäre zerdeppert und zudem vergessen hat, die Songs auch mit ein paar Ideen zu füttern. War Black Metal … so jedenfalls nicht. Wer das magere Vergnügen sucht, findet's auf CD, LP und natürlich auch - Kult muss schließlich sein - auf Tape.

Fazit: Bei der Zahnsteinentfernung denke ich in Zukunft an DEIPHAGO … will ich jetzt aber nicht kleinreden, muss man erst mal hinbekommen … hab aber trotzdem Tränen gelacht. Gebt mir bitte 'n Taschentuch.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Intro_Obliteration
02. Evil And Adverse
03. Bloodbath Of Genocide
04. (6 x 6 x 6)_3
05. Serpentine Anti-World
06. Calculated Acts Of Cruelty
07. Red Dragon Of Chaos
08. Ritual Death Of The Enemy
09. Into The Eye Of Satan
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 36 Minuten
VÖ: 07.08.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.05.2019 I, The Devil(1.0/10) von Metal Guru

06.08.2015 Into the Eye of Satanvon grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!