Letzte Reviews





Festival Previews
Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Orpheus Omega - Partum Vita Mortem

Review von RJ vom 27.07.2015 (1362 mal gelesen)
Orpheus Omega - Partum Vita Mortem Im Death Metal-Bereich trifft man eher selten auf Konzeptalben, so dass "Partum Vita Mortem" schon so etwas wie ein Exot im Genre ist. Hinzu kommen die Aufmachung im schönen Digi und das Faltbooklet mit den Songtexten auf der einen Seite und den Band-Credits auf der anderen. Mit dem dritten Album setzt man sich thematisch mit dem gesamten Lebenszyklus eines Menschen auseinander, beginnend mit der Geburt (Partum) über das Leben (Vita) bis hin zum Tod (Mortem).

Musikalisch ist man im melodischen Death Metal unterwegs und man drückt auch ordentlich auf die Tube, um sich nachhaltig Gehör zu verschaffen. Als Vorbilder haben hier sicherlich ARCH ENEMY und DARK TRANQUILLITY ihre Spuren hinterlassen. Mit dem Opener 'I, Architect' wird gleich eine derbe Hausnummer gesetzt, die als Orientierungsgröße für den weiteren Verlauf die Marschrichtung vorgibt. Erst mit 'Tomorrow's Fiends & Yesterday's Ghosts' gibt es so etwas wie eine kleine Abkühlung, das heißt, man nimmt tatsächlich das Tempo etwas heraus und agiert nicht ganz so brachial. So richtig werde ich jetzt erst gewahr, dass hier auch ein richtiger Keyboarder mit am Start ist, der mit seinem Instrument eher ein dezentes Eckendasein fristet. Nach dieser kleinen Ohrenpause geht es umso heftiger weiter und es verwundert nicht, wenn man den Eindruck gewinnt, dass uns die Australier mit 'Beacons' förmlich wegblasen wollen. Doch auch der dritte Teil kommt mit Abwechslung daher und gestaltet sich mit 'Echoes Through Infinity' zu Beginn ruhiger und melodischer, um mit 'Revel In Oblivion' wieder straight nach vorne zu explodieren. Wer sich zum Schluss einen ruhigen Abschluss vorstellt, wird sich umorientieren müssen. Aber wer möchte schon leise abtreten, dachten sich wohl auch die Australier und kreierten mit 'Echoes Through Infinity' einen nicht ganz so leisen Abgang. Hörenswert dabei das Gitarrensolo von Marios Illiopoulos (NIGHTRAGE).

"Partum Vita Mortem" ist ein heftiger Death Metal-Bastard mit melodischer Gitarren- und schweißtreibender Drumarbeit, dem noch etwas mehr Abwechslung gut getan hätte. Über das ein oder andere Soli hätte ich mich genauso gefreut wie über ein paar Tempoänderungen. Unter dem Strich bleibt aber Jammern auf hohem Niveau, denn der schweißtreibende Lebensritt füllt die Stunde recht ansprechend und unterhaltsam.


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Conception
PARTUM
02. I, Architect
03. Karma Favours The Weak
04. Practice Makes Pathetic
05. Our Reminder
VITA
06. Unravelling Today
07. Breath's Burden
08. Tomorrow's Fiends & Yesterday's Ghosts
09. Beacons
MORTEM
10. Echoes Through Infinity
11. Revel In Oblivion
12. Kharon
13. Silence, The I
Band Website: www.orpheusofficial.com
Medium: CD
Spieldauer: 58:20 Minuten
VÖ: 24.07.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

27.07.2015 Partum Vita Mortem(8.0/10) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!