Letzte Reviews





Festival Previews
70000 Tons Of Metal 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Babymetal - Babymetal

Review von Lestat vom 29.06.2015 (1952 mal gelesen)
Babymetal - Babymetal Bei BABYMETAL aus Japan handelt es sich um eine Kombo, deren namentlich genannte Akteurinnen lediglich singen und tanzen, oder auf Neudeutsch: performen. Gegründet wurden sie 2010, um eine Verschmelzung von Idol-Musik (japanische Spielart des Sternchen-Pop) und Metal publik zu machen. Die drei Sängerinnen Su-Metal, YuiMetal und MoaMetal waren damals gerade 11-13 Jahre alt. Wie sich erahnen lässt: Das Ganze ist von Anfang an eine von der Plattenindustrie, genauer gesagt der Talentagentur Amuse, geplante Geschichte. Das hat gewissermaßen von sich aus schon wenig mit der Metalszene gemein, da die meisten Metalbands dann doch eher, zumindest mehr oder weniger, natürliche Gewächse sind. Aber das an sich soll erst mal nicht Gegenstand einer Bewertung sein, schließlich steckt auch hinter einer gecasteten Band ein hoffentlich guter Songwriter.

Bei dem, was BABYMETAL da auf den Leib geschrieben wurde, merkt man sofort an, dass Japaner dahinter stecken müssen. Wenn man sieht, dass die Sängerinnen in Schuluniformen über die Bühne hüpfen, dann weiß man auch sofort, warum sie dort besonders erfolgreich sind. Niemand sonst käme aber auch auf so durchgeknallte Songstrukturen und würde das auch noch ernst meinen. Sicher, die ersten drei Lieder jagen das Riffgewitter konsequent durch die Boxen, danach stehen aber teilweise stampfende Death-Metal-Passagen neben J-Popklängen, Hip-Hop-Einlagen und seltsamen Elektro-Metal-Hybriden. Wenn man dafür ein offenes Ohr hat bzw. einem diese Abwechslung nicht über den Kopf wächst, dann kann man sich bei der Musik durchaus zurechtfinden. Und eines muss man lassen: Das Songwriting ist meist vom Allerfeinsten, und auch das Instrumentenprogramming (ich nehme nicht an, dass die Instrumente wirklich eingespielt wurden) ist astrein und verspielt.

An dieser Stelle muss ich aber doch nochmal das Prinzip Metalszene ansprechen. Gecastete Bands sind ja das eine. Aber so industriell durchproduzierte Bands, oder besser Acts, wirken auf mich dann doch eher abstoßend: Auf der CD ist für jeden Geschmack was dabei, es gibt eine KORN-Nachahmung mit 'Uki Uki Midnight' und eine fast perfekte DRAGONFORCE-Kopie mit 'Road Of Resistance'. Wobei man fairerweise sagen muss, dass bei letzterem Herman Li und Sam Totman von DRAGONFORCE als Gastmusiker tatsächlich mitspielen.

Wie dem auch sei. Ein derart künstliches Produkt, bei dem die eigentlichen Musiker reine Austauschware sind, und das derart auf Verkaufszahlen getrimmt ist, verliert bei mir jeglichen Reiz. Ganz davon abgesehen, dass ich mich, bei dem Alter der Mädchen, dann doch frage, ob die dadurch nicht einen gewissen Knacks abbekommen. Daher gibt es von mir keine Wertung: Für mich ist dieses Produkt so einfach nicht vertretbar.


- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Babymetal Death
02. Megitsune
03. Gimme Chocolate!!
04. Iine!
05. Akatsuki
06. Doki Doki Morning
07. Onedari Daisakusen
08. Song 4
09. Uki Uki Midnight
10. Catch Me If You Can
11. Rondo Of Nightmare
12. Head Bangeeeeeerrrrr!!!!!
13. Ijime, Dame, Zetai
Bonus:
14. Road Of Resistance (ft. Herman Li & Sam Totman von DRAGONFORCE)
15. Gimme Chocolate!! (Live in der 02 Acadamy Brixton, London)
Band Website: http://www.babymetal.jp/
Medium: CD
Spieldauer: 1:06:17 Minuten
VÖ: 29.05.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Nun, natürlich muss man recht offen für Neues sein, wenn BABYMETAL einen begeistern soll. Allerdings fehlt mir bei diesem Review ein wenig der Durchblick und das Hintergrundwissen. Wenn man schon einer Band - auch wenn man diesen Act nicht für eine solche hält - unterstellt, dass da keinerlei physische Instrumente im Spiel sind, dann empfehle ich einfach mal YouTube. Und was sagt das über die Qualität aus, wenn ein recht heller Kopf - Kobemetal - der Meinung ist, dass er selbst eher nicht singen kann u. dafür halt Sängerinnen castet? Die 3 Sirenen (van Giersbergen, Liv Kristin Krull u. die Andere) haben natürlich die Songs alle selbst geschrieben ... Ja nee, is klar! Die Protagonistinnen sind mittlerweile 16-18 Jahre alt u. agieren mit einer Disziplin, die jedem Feldwebel die Tränchen der Rührung in die Augen treiben sollte. Ich finde das Projekt absolut Klasse! Die Idee, die Musik u. die Umsetzung. "Ganz davon abgesehen, dass ich mich, bei dem Alter der Mädchen, dann doch frage, ob die dadurch nicht einen gewissen Knacks abbekommen." Maddin, ab welchem Alter ist denn deiner Meinung nach Metal für Mädchen akzeptabel?
(29.06.2015 von Vik)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.06.2015 Babymetalvon Lestat

28.12.2016 Live At Wembleyvon baarikärpänen

15.10.2019 Metal Galaxy(2.0/10) von baarikärpänen

01.04.2016 Metal Resistance(10.0/10) von BlindWarlock

Liveberichte

07.06.2016 Köln (Live Music Hall) von BlindWarlock

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!