Vanhelga - Angest

Review von grid vom 05.06.2015 (2971 mal gelesen)
Vanhelga - Angest Eine Auferstehung feiert das Scheibchen "Ångest" von VANHELGA. Ursprünglich 2011 in einer Auflage von nur hundert Stück erschienen, machen Folter Records diesen leckeren und runderneuerten Happen wieder für alle verfügbar, die bei der Erstveröffentlichung nicht fix genug zugegriffen haben.

VANHELGA bieten wie immer ihre ganz eigene Black Metal-Mixtur. Poppige Leichtigkeit irrlichtert neben Kinderliedmelodik, Verzerrungen und federleichter Gitarrentraurigkeit durch Gewaltattacken mit wütenden Blasts, Breaks und Dissonanzen. So richtig in Szene setzen sich die Schweden aber nach wie vor mit ihrem psychotischen Gesang, der zwischen verhalltem Flüstern, aggressiv-verzweifeltem Würgegeschrei und kläglichem Winseln angesiedelt ist und "Ångest" erst richtig zum verstörenden Seelen(s)trip macht. Dass die kalte Atmosphäre, zwischen melancholischer Einsamkeit und ungezügelter Verrohung, die VANHELGA projizieren, keine leichte Kost ist, ist den unüberhörbaren LIVELOVER-Genen geschuldet, die neben dem erratischen Songwriting auch den Gitarrenklang prägen.

Fazit: lohnend für Liebhaber des exzentrischen Black Metals.

Anspieltipps: von vorne bis hinten alles.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Desperation
02. Pessimist
03. Sorg
04. Unknown
05. Suicide
06. Ångest
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 25:04 Minuten
VÖ: 29.05.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten