Letzte Reviews





Festival Previews
Deaf Forever Birthday Bash

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Kamelot - Haven

Review von Lestat vom 01.06.2015 (1398 mal gelesen)
Kamelot - Haven KAMELOT laden mal wieder zum Tanz ein, "Haven" heißt das elfte und damit aktuelle Output der Us-Power-Metaller. Und wie üblich wird ein Feuerwerk an bestem Power Metal abgefeuert. Auch wenn der Weggang Roy Khans nach wie vor schmerzt - mit Tommy Karevik haben sie durchaus einen würdigen Ersatz gefunden, wie er auch auf seinem zweiten Album unter Beweis stellt. Sei es, dass ihm das gewisse Etwas doch fehlt, auch er verleiht der gesangszentrierten Musik KAMELOTs das gewisse Etwas. Apropos das gewisse Etwas: Ich war ein wenig erstaunt, als ich las, dass Alissa White-Gluz (ARCH ENEMY) zwei Gastauftritte hat. Und in der Tat, in zwei Liedern darf sie ihre Grunts und Screams beisteuern, was den entsprechenden Liedern, 'Revolution' und 'Liar, Liar' doch noch ein wenig mehr Tiefe und Härte gibt.

Abseits vom Gesang kann man auch dieses Mal nicht meckern. KAMELOT stellen wiedermal die für sie typische Mischung aus Doublebass, Riffgewitter, Melodie und Atmosphäre in den Raum. Auf die ersten Hördurchgänge schleicht sich gleichwohl das Gefühl ein, dass hier eine Band anfängt, sich selbst zu kopieren, immer wieder scheinen Melodieläufe dem einen oder anderen älteren Lied ähnlich. Und dann kommen doch wieder diese Passagen, die man vielleicht erst bei genauerem Hinhören entdeckt, die diese CD sich von den anderen unterscheiden lässt. Seien es die Gastauftritte von Alissa, sei es der Ticken mehr Bombast an manchen Stellen. Und wahrscheinlich ist es einfach nur der Einfluss eines weiteren Sängers, der nun izwischen auch schon drei Jahre mit dabei ist.

Man kann dieses Album allen Power-Metal-Liebhabern mal wieder für den Blindkauf empfehlen. Sicher, ich persönlich habe in "Ghost Opera" meinen Liebling der Discographie gefunden. Aber das sind höchst subjektive Eindrücke. KAMELOT haben sich auch mit "Haven" wieder ein gutes Stück entwickelt, haben an manchen Stellen noch eine Schippe Kraft drauf gelegt, hier und da noch neue Ideen - und stets Ohrwurmmelodien, die zum Träumen einladen, sowohl in zwei traumhaften Balladen als auch in knallharten Brettern.


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Fallen Star
02. Insomnia
03. Citizen Zero
04. Veil Of Elysium
05. Under Grey Skies
06. My Therapy
07. Ecclesia
08. End Of Innocence
09. Beautiful Apocalypse
10. Liar Liar (Wasteland Monarchy)
11. Here's The Fall
12. Revolution
13. Haven (Outro)
Band Website: www.kamelot.com
Medium: CD
Spieldauer: 54:03 Minuten
VÖ: 01.05.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

05.06.2007 Ghost Opera(9.0/10) von Lestat

01.06.2015 Haven(8.5/10) von Lestat

24.10.2012 Silverthorn(9.5/10) von Lestat

Liveberichte

08.04.2010 Köln (Live Music Hall) von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!