Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Ereb Altor - Nattramn

Review von Eddieson vom 24.04.2015 (2423 mal gelesen)
Ereb Altor - Nattramn Wer EREB ALTOR heute noch als billige BATHORY-Kopie abstraft, dem gehört ordentlich auf die Finger geklopft. Klar, gewisse Anleihen an Herrn Quorthon sind durchaus gegeben, aber von EREB ALTOR auch strikt gewollt. Jedoch haben sie es geschafft, als eigenständige Band dazustehen und keine Kopie einer anderen zu sein.

Mittlerweile steht Album-Nummer 5 in den Startlöchern und auch hier transportiert die Band das Vermächtnis des epischen Viking Metals weiter. EREB ALTOR haben inzwischen ihre eigene Nische erschaffen und auch auf "Nattramn" gibt es zudem weitere erhabene Momente, Gänsehaut-Melodien und markerschütterne Attacken aus dem Black Metal. Ruhig startet das Album mit dem Intro "The Son Vindsvalr". Der 5-Minuten-Song 'Midsommarblot' startet mit einem epischen Part und spätestens, wenn der Gesang einsetzt, kann man sich bildlich die schneebedeckten Berge und tiefen Wälder Skandinaviens vorstellen. Der darauf folgende Titeltrack beginnt stampfend, bzw. in den Kampf marschierend und wandelt sich dann zu einem reinen Black-Metal-Song, der die Kälte förmlich mit sich bringt. Das folgende 'Dance Of The Elves' ist wieder ein typischer EREB-ALTOR-Song, mit einer Melodie, die sich sofort im Ohr festsetzt und als Ohrwurm dort erst mal verweilt. Für mich ein Highlight des Albums. 'Dark Waters' ist mit knapp 10 Minuten ein echter Epos-Song. Erhaben am Anfang, Midtempo-Black-Metal im Mittelteil und am Ende wieder eine episch-erhabene Melodie. Segel setzten und den Drachenbooten zusehen, wie sie sich aufmachen, um neue Küsten zu erobern; 'Across The Giant's Blood' ist eine epische Doom-Hymne auf "Nattramn" geworden. Der all-abschließende Track 'The Nemesis Of Frei' startet ruhig und wenn sich der König des Feuers, vom dem in den Lyrics erzählt wir, auf den Weg in die Schlacht macht, wird das musikalisch mit Blastbeats und Black-Metal-Growls unterstrichen, und am Ende von Ragnarök übernimmt der epische Doom-Part wieder die Untermalung der Geschichte.

Wenn also über epischen Viking-Metal gesprochen wird, muss EREB ALTOR genannt werden. Da führt mittlerweile kein Weg mehr dran vorbei. Vollgepackt mit getragenen Chören, epischen Hymnen, aggressiven Passagen und einer faszinierenden Atmosphäre entwickelt "Nattramn" eine grandiose Dynamik. Besser kann man Geschichten von epischen Schlachten und die Natur Skandinaviens momentan nicht beschreiben als es EREB ALTOR tun.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Son Of Vindsvalr
02. Midsommarblot
03. Nattramn
04. The Dance Of The Elves
05. Dark Waters
06. Across The Giant's Blood
07. The Nemesis Of Frei
Band Website: www.erebaltor.com
Medium: CD
Spieldauer: 43:23 Minuten
VÖ: 24.04.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.02.2016 Blot - Ilt - Taut (10.0/10) von Eddieson

06.08.2013 Fire Meets Ice(10.0/10) von Eddieson

20.09.2019 Järtecken(9.0/10) von T.Roxx

24.04.2015 Nattramn (8.5/10) von Eddieson

08.07.2017 Ulfven(9.5/10) von Eddieson

Interviews

28.08.2013 von Eddieson

22.03.2016 von Eddieson

20.09.2019 von T.Roxx

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!