Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Messenger - Captain's Loot

Review von Mandragora vom 08.04.2015 (2702 mal gelesen)
Messenger - Captain's Loot MESSENGER aus dem Saarland sind mir bereits seit ihrem Debütalbum "Under The Sign" bekannt. Schon auf diesem Album traten die Qualitäten der Jungs bereits deutlich zu Tage. Seitdem hatte ich lange nichts von ihnen gehört und ihre letzten Alben "See You In Hell" und "Starwolf - Pt.I: The MessengeRs" waren unbemerkt an mir vorbeigegangen. Durch diese scheinen die Jungs ihren Ruf deutlich verbreitet zu haben und sind nicht mehr nur als unbekannte Band einzustufen, sondern befinden sich durchaus auf dem aufsteigenden Ast. Leider bietet "Captain's Loot" keinen perfekten Widereinstieg als MESSENGER-Hörer.

Denn lediglich als kleines Dankeschön an die treuen Fans ist "Captain's Loot" gedacht: Eine Mischung aus seltenen Nummern und Coversongs, die auf Vinyl und im Digipack zu erwerben sein wird. Tatsächlich sollten wirklich nur Fans den Erwerb dieser Scheibe in Erwägung ziehen. Unter den acht Songs auf der Scheibe befinden sich fünf Cover und lediglich drei Songs von MESSENGER selber - und diese wurden bereits auf den vorherigen Alben veröffentlicht.

Die musikalische Leistung tritt zwar auch hier deutlich zu Tage, es fehlt nur einfach etwas innovatives, frisches oder neues. Treibende Riffs, bombastische Chöre, eingängige Melodien, virtuose Gitarrenarbeit und die variable vier-Oktaven-Stimme des Leadsängers kommen in jedem Fall gut an, es sind nur leider überwiegend keine Melodien aus der Feder von MESSENGER, die hier ins Ohr gehen. Interessant ist zwar, dass bei zwei Coversongs Originalmusiker der jeweils gecoverten Band mit von der Partie sind - bei RUNNING WILDs "Port Royal" Preacher an der Gitarre und Jutta Weinhold mit ihrem Gesang im "Black Bone Song" von ZED YAGO - das macht das Setting aber nicht spannender. Als Bonus wäre die Scheibe gut geeignet, aber als eigenständiges Album scheint der Output etwas überflüssig.

Insgesamt ist festzustellen, dass MESSENGER es musikalisch drauf haben und wir sicherlich noch einiges von diesen Jungs zu erwarten haben. Ob es sich lohnt "Captain's Loot" käuflich zu erwerben, muss jeder für sich entscheiden. Ich persönlich kann hier nur eingefleischten Fans raten es mit dieser CD zu versuchen.

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Sign Of The Evil Master
02. Tod dem DJ
03. Asylum XTC
04. Kill The King [RAINBOW-Cover]
05. Port Royal [RUNNING WILD-Cover]
06. Black Bone Song [ZED YAGO-Cover]
07. Dr. Stein [HELLOWEEN-Cover]
08. Don't Talk To Strangers [DIO-Cover]
Band Website: www.messengerband.de
Medium: CD
Spieldauer: 41:38 Minuten
VÖ: 27.03.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.04.2015 Captain's Loot(5.0/10) von Mandragora

09.09.2011 See You In Hell(6.0/10) von Wulfgar

07.09.2013 Starwolf (7.0/10) von Contra

21.12.2015 Starwolf - Pt. II: Novastorm(8.5/10) von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Eric McFadden - Hail To Hell

Schaut mal!