Banner, 468 x 60, mit Claim


Nazghor - Diabolical Teachings

Review von grid vom 04.04.2015 (4591 mal gelesen)
Nazghor - Diabolical Teachings Obwohl ich mich noch kein bisschen am rauschhaften "Through Darkness And Hell" satt gehört habe, blockiert schon der Nachfolger "Diabolic Teachings" der Workaholics NAZGHOR nachhaltig meinen Player. Nekhrid (Gesang), Armageddor (Gitarre), Angst (Gitarre) und Amon (Bass) haben geliefert. Album Nummer vier des Schwedentrupps liegt vor und treibt mir die Freudentränen.

Natürlich sind die Melodien weiterhin so rasant wie eingängig, natürlich schlägt die Platte augenblicklich ein und donnert dauerhaft nach. Aber vom Vorwurf, ein Klon des Vorgängers zu sein, ist sie trotzdem frei, weil das NAZGHOR'sche Ideenrepertoire ein nicht versiegender Quell ist. Satanisch, wild und erhaben stürzen sie sich nach dem Intro 'Versus Sanctus' in die Platte und spielen ihre Trümpfe aus: starke Songs mit königlichen Melodien und packender Stimmung. Ein paar kleine Veränderungen sind erkennbar. Sie setzen etwas mehr auf melancholische und epische Momente, die die Songs stimmungsmäßig noch ein Stück weiter auffächern. Ganz besonders packt mich in dieser Hinsicht das kleine 'Casus In Noctem'. Sie schlagen tiefe Saiten an, Tastenklänge, ein strenges Schlagzeug und Nekhrids heisere Stimme vereinen sich zu zwei Minuten unheiligster Feierlichkeit, die mir Gänsehaut verursacht und den Puls beschleunigt. 'The Altar Whisper' als typischer NAZGHOR'scher Midtempo-Stampfer greift die hoheitsvolle Stimmung mit erhabenen Hintergrundchor noch einmal auf und in diesem Song sind die Riffs eine ganz besonders wirkungsvolle Leimfalle fürs Ohr: absolut unentrinnbar. Selbst wenn "Diabolical Teachings" hier schon zu Ende wäre, wäre die Begeisterung grenzenlos. Aber die Schweden kommen noch mit einem Edelschleicher um die Ecke, wie sie ihn bislang noch nicht im Angebot hatten. Die Ballade geht unter die Haut. 'Eternal Depth Of Faith And Devotion For The Unholy Abyss' heißt das Stück, wo Melodien walzen - walten - überwältigen und von Nekhrids Reibeisenkehle zuckerfrei gehalten werden. Mit dem Titeltrack als finalen Ausputzer verabschieden sich NAZGHOR in flottem Tempo aus einer weiteren Glanztat ihres Schaffens. Das Zeitgefühl haben die Schweden wieder mal so mir nichts dir nichts ausgehebelt und mir eine Höllenfahrt der Extraklasse beschert.

Fazit: Grenzenlose Begeisterung für NAZGHOR, Schwedens derzeitig schwärzester Untergrundperle.

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. Versus Sanctus
02. The Left Hand Of Baphomet
03. Sever The Ties Become The Antichrist
04. One With Obscurity
05. Cremation The Satanic Rite
06. The Dark Souls Of An Imminent Posterity
07. Casus In Noctem
08. The Altar Whisper
09. Eternal Depth Of Faith And Devotion For The Unholy Abyss
10. Diabolical Teachings
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 01:06:27 Minuten
VÖ: 30.03.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten