Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Enforcer - From Beyond

Review von Stormrider vom 02.04.2015 (1890 mal gelesen)
Enforcer - From Beyond Das vierte ENFORCER-Album, "From Beyond", startet mit 'Destroyer' genau so, wie man es von den vier Schweden erwartet. Ein flott nach vorne treibender Speedkracher, der alle Trademarks der NWoBH vereint und konsequent die bis zu "Death By Fire" verfolgte Linie weiterführt. Alles beim alten denkt man also, und stellt sich auf eine gute Dreiviertelstunde Speedmetal traditionellster Spielart ein. Doch bereits der folgende Track zeigt, dass ENFORCER sich dieses Mal ein wenig mehr Abwechslung verordnet haben. Eher düster und bedrohlich wirkt 'Undying Evil' und tritt das Gaspedal nur zur Hälfte durch, und dieses etwas gedrosselte Tempo zieht sich dann durch verschiedene Songs auf "From Beyond". ENFORCER scheinen für sich den Groove entdeckt zu haben, denn neben dem bereits erwähnten 'Undying Evil' sind auch der Titeltrack, 'Below The Slumber' und 'Mask Of Red Death' für ihre Verhältnisse langsame Songs.

Haben sich ENFORCER mit "From Beyond" also neu erfunden? Nein, sie bleiben zum Glück ENFORCER, aber sie haben ihren Sound um ein paar Elemente angereichert, der das recht enge Speedmetalkorsett lockert und damit "From Beyond" eine andere Note gibt, als dies auf den ersten Alben der Fall war. Und keine Angst, die Heavyness ist kein Mü verlorengegangen, eher im Gegenteil! Da nun nicht mehr jeder Song bis zur Bodenplatte durchgeprügelt wird, bietet das Album ein viel größeres Spektrum an Emotionen, als das auf den bisherigen Releases der Fall war. Gab es früher nur ein Tempo, so kann man dieses Mal nicht nur die Luftgitarre im Wixtempo shreddern, sondern auch die Matte im Takt grooven lassen. Natürlich ist und bleibt die Essenz des Bandsounds der reine Stahl wie er bereits vor 30 Jahren von Bands wie ANGEL WITCH, IRON MAIDEN, DIAMOND HEAD, MERCYFUL FATE und METALLICA geschmiedet wurde, aber die eingesetzten Twin-Guitars schaffen es, in meinen Ohren, sich dieses mal etwas präsenter zu platzieren. Das Fundament dazu wird seit jeher von der tighten Rhythmusfraktion um Drummer Jonas Wikstrand gelegt. Darauf kann sich sein Bruder und Sänger Olof dann nicht nur instrumental austoben, sondern auch kreischen, keifen und in höchsten Tönen von all seinen Horrorgeschichten singen. Was er auch ausgiebig tut und sich jede Menge erstklassige Melodien und Refrains aus dem Ärmel sowie den Stimmbändern schüttelt. Da Bands ja in aller Regel selber wissen, wie sie klingen wollen, wurde "From Beyond" wieder von den Gebrüdern Wikstrand selbst produziert, und sie haben sich einen warmen old-school-Sound gezimmert, der das traditionelle Songmaterial perfekt untermalt.

"From Beyond" ist in Summe wieder mal eine gelungene Zeitreise einer Band, welche die Zeit, in die sie reist, noch gar nicht miterlebt hat. Mit diesem Album voller Highlights (hört in 'Below The Slumber', 'Farewell', 'From Beyond' oder 'Hell Will Follow' rein!) ist sichergestellt, dass ENFORCER weiterhin zur Speerspitze der jungen Garde gehören, welche den alten Metalspirit leben und in die Neuzeit transportieren.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Destroyer
02. Undying Evil
03. From Beyond
04. One With Fire
05. Below The Slumber
06. Hungry They Will Come
07. The Banshee
08. Farewell
09. Hell Will Follow
10. Mask Of Red Death
Band Website: www.enforcer.se
Medium: CD
Spieldauer: 42:46 Minuten
VÖ: 27.02.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.04.2015 From Beyond(8.0/10) von Stormrider

26.04.2019 Zenith(9.0/10) von Eddieson

Liveberichte

13.12.2019 Cottbus (Gladhouse) von Musty

07.11.2014 Osnabrück (Rosenhof) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!