Letzte Reviews





Festival Previews
Rockhard Festival 2019

Rockharz Festival 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Ruthless - They Rise

Review von Akhanarit vom 08.03.2015 (1158 mal gelesen)
Ruthless - They Rise RUTHLESS aus Los Angeles gründeten sich bereits 1982 und veröffentlichten mit "Discipline Of Steel" 1986 ihr Debüt. Zwar arbeitet man an einem Nachfolger, der für 1989 geplant gewesen war, doch noch vor der Fertigstellung brach die Band auseinander. Die beiden für dieses Album geschriebenen Stücke landeten dann auf der Neuauflage der "Metal Without Mercy"-EP, die 2009 erschien. Nun sind RUTHLESS wieder da und legen mit "They Rise" endlich den Nachfolger des Debütalbums vor. Geboten wird typischer US Power Metal, der immer wieder mal kleine Parallelen zu Bands wie ICED EARTH oder auch etwas späteren METAL CHURCH aufweist, auch wenn der Zweitling recht durchwachsen anmutet. Zwar hat man mit 'Defender' einen ganz passablen Opener am Start und auch 'Laceration' und der Titelsong machen keine schlechte Figur, doch dann verliert man sich ein bisschen und wirklich gute Ideen scheinen Mangelware. 'Circle Of Trust' und 'Time Waits' tönen sogar richtig blutarm und auch 'Out Of The Ashes' ist nicht gerade eine Sternstunde des US Power Metal. Auffällig ist, dass RUTHLESS vor allem bei ihren schnelleren Tracks punkten können, wie 'Frustration' dann wieder deutlich macht.

Zusätzlich zu den neuen Songs bekommen all jene, die kein Exemplar der EP mehr verhaften konnten, eben diese nochmals als Bonusmaterial als Zugabe zu "They Rise". Damit kommen wir auf knapp über eine Stunde Spielzeit und im Gesamten 14 Songs geboten. Dadurch, dass RUTHLESS die "Metal Without Mercy"-EP mit auf das neue Studioalbum gepackt haben, stellen sie sich jedoch auch selbst ein Bein, denn hier bekommt der Hörer einen direkten Vergleich zu früher und seien wir doch mal ehrlich: Die alten Songs waren um Längen mächtiger als alles, was auf "They Rise" gelandet ist. Für Fans der ersten Stunde wird Album Nummer zwei also wohl eher eine herbe Enttäuschung.

Auch die Produktion überzeugt nicht wirklich. Alles wirkt schrecklich dumpf, die Drums haben gar keine Wucht und vieles geht in diesem Brei dann auch unter. Ich gebe einen Bonuspunkt für die Songs der EP und der Rest bleibt weit im Mittelfeld zurück.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Defender
02. Laceration
03. They Rise
04. Circle Of Trust
05. Hang Man
06. Time Waits
07. Out Of The Ashes
08. Frustration
09. Systematic Terror
10. Gates Of Hell*
11. Metal Without Mercy*
12. Bury The Axe*
13. The Fever*
14. Mass Killer*
Band Website: http://www.ruthlessmetal.com/
Medium: CD
Spieldauer: 1:00:38 Minuten
VÖ: 00.00.0000

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

30.01.2015 They Rise(8.0/10) von EpicEric

08.03.2015 They Rise(6.0/10) von Akhanarit

Interviews

31.03.2015 von EpicEric

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Glitter Wizard - Opera Villains

Schaut mal!