Letzte Reviews





Festival Previews
Keep It True 2019

Rockharz Festival 2019

Festival Reviews 2019

Uriah Heep - Live At Koko

Review von des vom 03.03.2015 (1389 mal gelesen)
Uriah Heep - Live At Koko Es ist wirklich unfassbar, URIAH HEEP gibt es schon seit 45 Jahren. Und auch wenn es vor allem in der Frühphase etliche Line-Up-Wechsel gegeben hat und von den Gründungsmitgliedern nur mehr Gitarrist Mick Box am Start ist, stellt sich URIAH HEEP dennoch als recht stabile Band dar. So ist "der neue" Sänger Bernie Shaw auch schon wieder fast 30 Jahre in der Band.

Dementsprechend gut eingespielt präsentieren sie sich auch auf "Live At Koko", das 2014 im Zuge ihrer Rundreise durch Europa im Koko in London aufgenommen wurde. Ich konnte URIAH HEEP 2014 am See Rock Festival bewundern und ich muss sagen, die Band hat wirklich überzeugt. Und das tut sie auch auf "Live At Koko". Die jüngsten Bandmitglieder an Bass und Schlagzeug, Davey Rimmer und Russel Gilbrook, legen ein stabiles Rhythmusfundament, das die Band würdig antreibt. Dazu harmonieren Keyboarder Phil Lanzon und Mick Box perfekt. Auch Bernie Shaw zeigt, dass er auch mit mehr als 65 Jahren am Buckel noch fast singt wie ein Junger. Nur die Backingvocals klingen stellenweise etwas schief, was aber auf einer Liveaufnahme zu verschmerzen ist - klingt doch der Bandsound auf der Platte wie aus einem Guss: livehaftig und roh und unpoliert, aber dennoch druckvoll und gut abgestimmt; vielleicht eine Spur basslastig. Im Kopfhörer oder vor der Stereoanlage entsteht eine Bühne, die die Bandperformance lebendig werden lässt.

Auch die Setlist weiß zu überzeugen: Uralte Highlights wie 'Gypsy' treffen auf Nummern neueren Datums, wie zum Beispiel 'One Minute', ein starker, klasse gesungener Song vom 2014er Output "Outsider", oder den 2011er Song 'Into The Wild'. Doch besonders stark sind 'Sunrise' und 'Stealin', die beide vom exzellenten Chorgesang leben. Die Gitarrensoli von Mick Box sind sowieso klasse und die Hammond-Klänge passen dazu wie die Faust aufs Auge. Gelungen ist auch der fließende Übergang von 'Look At Yourself' in das Mick Box-Gitarrensolo, in das mit einem schönen Drumteil übergeleitet wird. Selbstredend dürfen auch die beiden größten Hits 'Lady In Black' und 'Easy Living' nicht fehlen. Ein Gustostück stellt trotz hier nicht so perfektem Gesang das überlange 'July Morning' dar, in dem sich die Instrumentalfraktion nochmals richtig beeindruckend ins Zeug werfen darf.

Warum gibt es dann nicht mehr Punkte? Ganz einfach, es wurde auch einiges versemmelt. So gibt es zwischen den Songs immer wieder recht abrupte Fade-outs, die die Livestimmung ziemlich killen. 'Between Two Worlds' beginnt wiederum mit einem plötzlichen Fade-in mitten in die ersten Takte hinein. Ganz schlimm wird es auf der 3-fach-LP-Version, wo auf Vinyl 2 die Songs durcheinandergewürfelt werden und auf einmal 'One Minute' vor 'Between Two Worlds' gespielt wird (mit dementsprechend hartem Übergang zwischen den Titeln). Außerdem wird auf Vinyl der fließende Übergang zwischen 'Look At Yourself' und dem kurzen Instrumental 'Box Wah Box' gnadenlos gekillt: Am Ende von 'Look At Yourself' wird mitten im Solo-Drumpart ausgeblendet und dann heißt es Platte wechseln. So wirkt "Live At Koko" eher wie eine zusammengewürfelte Hitsammlung denn ein komplettes Konzert.

Die optische Aufmachung ist dagegen sehr gelungen. Das schmucke Cover schließt an die Gestaltung von "Outsider" an und die 3-fach-Vinyl kommt im schicken, doppelt gefalteten Gatefold daher, in dem die marmorierten gold-beigen Platten Eindruck schinden. Kurz zusammengefasst: URIAH HEEP würden an der Höchstnote kratzen, wenn nicht produktionstechnisch gemurkst worden wäre. Guter Sound, klasse Bandperformance und Songs, die über jeden Zweifel erhaben sind.

des

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
CD1:
01. Against All Odds
02. Overload
03. Traveller In Time
04. Sunrise
05. Stealin
06. I'm Ready
07. Between Two Worlds
08. Can't Take That Away
09. One Minute
10. Nail On The Head

CD2:
01. Into The Wild
02. Gypsy
03. Look At Yourself
04. Box Wah
05. July Morning
06. Lady In Black
07. Free And Easy
08. Easy Living
Band Website: www.uriah-heep.com
Medium: CD/DVD
Spieldauer: 94:00 Minuten
VÖ: 20.02.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

11.10.2009 Celebrationvon Lestat

24.04.2011 Into The Wild(9.5/10) von Stradivari

03.03.2015 Live At Koko(7.0/10) von des

06.10.2011 Live in Armenia(8.0/10) von Lestat

12.11.2018 Living The Dream(8.0/10) von Elvis

18.07.2014 Outsider(8.0/10) von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Usurper - Lords Of The Permafrost

Schaut mal!