Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Stormwitch - Season Of The Witch

Review von EpicEric vom 20.02.2015 (3580 mal gelesen)
Stormwitch - Season Of The Witch Aaah, STORMWITCH. Elf lange Jahre liegt das letzte Album "Witchcraft" nun zurück. Hört man auf kritischere Stimmen, wird das letzte wirkliche STORMWITCH-Album eher knappe drei Dekaden weiter zurück datiert, als die Badener Barden mit "The Beauty And The Beast" ihr viertes Album nahezu konkurrenzlosen Teutonenmetals auf die bezeichnenden Achziger losließen. Auch meiner bescheidenen persönlichen Meinung nach ging es danach abwärts.

Wie bei vielen der damaligen Helden (man schielt in Richtung HELLOWEEN, ACCEPT, CHROMING ROSE, HEAVENS GATE - die Liste lässt sich ewig fortführen) hielt irgendwann Ende der Achtziger / Anfang der Neunziger der Pop Einzug in den Backkatalog. Und wo sich einige wieder fingen, stagnierte die einstige Hitschmiede STORMWITCH und die Alben aus dieser Zeit schaffen es kaum, aus den Schatten der ersten Vier herauszurücken.

Zurück in der Gegenwart rotiert hier also gerade Dreher Nummer zehn, die "Season Of The Witch". Hört man die elf Jahre Studioabstinenz heraus? Ja, tut man. Das Songwriting ist einen kleinen Quantensprung besser als auf den drögen Vorgängern. Die Liste verzichtbarer Songs ist kurz und die derer, die begründen, warum ein "War Of The Wizards" oder ein "Dances With Witches" nicht funktionierten, entsprechend lang.
'Evil Spirit', 'Taliesin', 'Last Warrior', 'True To The End', 'Season Of The Witch' - im Grunde die gesamte A-Seite. Auch 'At The End Of The World' reminisziert der leichtfüßigen Ohrwürmer, wie man sie zu "Beauty And The Beast"-Zeiten im Dutzend serviert kriegte. Warum dann die bescheidene Wertung? Der Sound ruiniert einfach alles. So wenig Druck unter Riffs, die einfach mit einem Katapult in marode Stadtmauern gefeuert gehören. So wenig Heaviness bei Hooks, die ordentlich gefinisht nichtmal auf Granit schwimmen würden. "Season Of The Witch" wäre eine solide acht-Punkte-Nummer, wenn 'Last Warrior' einen im ersten Takt so wegwämmsen würde, wie man sich das im Studio gedacht haben muss. Weg mit diesen Keyboardchören im Refrain, 10 BPM schneller und 100% mehr Pissigkeit in den Gitarren. Gebt mir ein Crashbecken, das crasht und eine Bassdrum mit Bass und Drum. Gebt mir den Bass, der klingt wie Hammer auf Amboss so wie damals bei 'Sword Of Sagon'. Dann ist die Liga, in der man spielt, auch nicht mehr "Wer macht ein okayeres Album als Rock'n'Rolf?". Zudem fällt störend auf, dass der Sound bei einigen der höheren Gesangspassagen nicht mitkommt und das Endprodukt übersteuert vor sich hin rauscht. Der Titeltrack versprüht eine Power und einen Enthusiasmus, mit dem der Sound in tausend Jahren nicht mithalten kann.

So liest sich die Mängelliste zu jedem der oben genannten Songs. Wie heißt der Typ, der die neue TRIAL produziert hat? Klatscht dem den Rough Mix vor die Füße und ruckzuck habt ihr das mit Abstand beste Album seit der Beauty. So, wie es hier vorliegt, ist es nur das beste Album seit der Beauty.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Evil Spirit
02. Taliesin
03. Last Warrior
04. True Until the End
05. Season of the Witch
06. Runescape
07. At the End of the World
08. Trail of Tears
09. The Harper in the Wind
Band Website: www.stormwitch.de
Medium: CD
Spieldauer: 48 Minuten
VÖ: 23.01.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.07.2018 Bound To The Witch(8.0/10) von baarikärpänen

08.08.2002 Dance With The Witches(7.0/10) von Odin

20.02.2015 Season Of The Witch(6.0/10) von EpicEric

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 160 x 600, mit Claim