Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Papa Roach - F.E.A.R.

Review von Eddieson vom 16.02.2015 (1436 mal gelesen)
Papa Roach - F.E.A.R. Zur der Zeit, in der ich dieses Review schreibe, ist das neue PAPA ROACH Album schon auf dem Markt und steigt auf Platz 6 in den deutschen Charts ein. Wie uns Tony und Tobin im Interview damals auf der Tour mit IN FLAMES verraten haben, gibt es einige Neuerungen und Überraschungen auf "F.E.A.R.".

Und eben jene werden schon gleich auf dem Opener 'Face Everything And Rise' deutlich. Eine Menge elektronischer Elemente wurde in den Song eingebaut. Ein Einzelfall? Nein, 'Gravity', auch fast schon ein Rap-Song, der original aus den Neunzigern hätte stammen können, 'Warriors' und weitere wurden durch elektronische Elemente erweitert. Ob das nun unbedingt nötig ist oder nicht, kann jeder für sich entscheiden. Schaden tut es aber jetzt nicht unbedingt, da es in einem noch gesunden Maß eingesetzt wird. Ansonsten dominieren noch rockige Hooks und eingängige Refrains. Nachdem PAPA ROACH in den letzten Jahren zumindest in Europa etwas in der Versenkung verschwunden sind, wollen sie da nun wieder raus, und mit "F.E.A.R." haben sie sogar ein starkes Zugseil in der Hand. Mit viel Mut und Leidenschaft kommen die Songs aus den Boxen. 'Broken As Me', 'Skeletons' und 'Warriors' setzen sich sogar relativ schnell im Gehörgang fest. So ganz ohne Schmalz kommt aber auch das neue Album nicht aus. 'Love Till It Hurts' und auch 'Never Have To Say Goodbye' sind zwar ebenfalls sehr eingängig, aber auch sehr kitschig. Gehört aber vielleicht auch einfach auf ein "Kakerlaken-Album".

Nein, es ist kein Meilenstein, welches die Kalifornier hier raushauen, dennoch hat es die Kraft und Stärke, wieder mehr Aufmerksamkeit auf die Band zu legen. Textlich wird übrigens das gewohnte Rezept aus Liebe und Frust beibehalten. Sänger Shaddix scheint viel an sich gearbeitet zu haben, seine Stimme klingt äußerst kraftvoll. Als Zusammenfassung kann man "F.E.A.R." ein gutes Album nennen, welches niemandem wehtut und gut im Hintergrund und nebenbei laufen kann.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Face Everything And Rise
02. Skeletons
03. Broken As Me
04. Falling Apart
05. Love Me Til It Hurts
06. Never Have To Say Goodbye
07. Gravity
08. War Over Me
09. Devil
10. Warriors
11. Hope For The Hopeless
12. Fear Hate Love
Band Website: http://www.paparoach.com/
Medium: CD
Spieldauer: 42:10 Minuten
VÖ: 26.01.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.02.2015 F.E.A.R.(6.5/10) von Eddieson

08.10.2012 The Connection (7.5/10) von Lestat

10.09.2010 Time For Annihilation...On The Record & On The Road(7.5/10) von Lestat

Interviews

22.12.2010 von Lestat

21.11.2014 von Eddieson

Liveberichte

01.11.2014 Bochum (Ruhrcongress) von Eddieson

25.11.2010 München (Zenith) von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!