Letzte Reviews





Festival Previews
Rockhard Festival 2019

Rockharz Festival 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Cóndor - Duin

Review von Baterista vom 01.02.2015 (1144 mal gelesen)
Cóndor - Duin Wer hätte gedacht, dass eine Combo aus Kolumbien bei ihrem zweiten Album einen Tschechen mitreden lässt. Genau genommen einen bereits verstorbenen Tschechen namens Bedrich Smetana, dessen wohl bekanntestes Werk "Die Moldau" war. CÓNDOR aus Bogotá zumindest lassen ihr Album "Duin" mit einer Art Coverversion von eben jener Moldau beginnen. Einen Hang zur naturverbundenen Romantik haben sie wohl in jedem Fall, die vier Kolumbianer. Das lässt schon das Cover vermuten. Allerdings nennen sie ihr Stück 'Río Frío'. Es dauerte auch einen Moment, bis mir klar wurde, warum zur Hölle mir diese Melodie so bekannt vorkam. Ein richtig toller Opener, der jedoch sein Versprechen nicht halten kann.

Die Musik selbst schwankt irgendwo zwischen Klasse und herrjeh ... Das mag vielleicht auch an der sehr rumpelig-rauhen Produktion liegen. Noch viel mehr jedoch daran, dass die Jungs nicht immer tight spielen, der Gesang mir eine Nummer zu eintönig ist und ich es mitunter schlichtweg als Lärm empfand. Was sie richtig gut können sind cleane Melodien und ruhige Momente. Da lauscht man ergriffen und hofft auf mehr, jedoch folgt dann meist ein mitunter unkoordiniertes Geschrammel, das nicht so recht zum vorherigen Melodiebogen passen will.

Würde man das Ganze in aktuelle Produktionsstandards übersetzen und die Aufnahmesoftware hätte die ein oder andere Schwankung einfach weggebügelt, dann wäre es ein ganz gutes Album mit einem Shouter/Sänger, der noch etwas an seinen Künsten feilen muss, Schwächen im Songwriting und einem Drummer, der noch mehr Übung benötigt als der Sänger (Stichworte: Abwechslung oder modernes Metaldrumming). Stilistisch lässt es sich irgendwo zwischen Doom, Death und Chaos einordnen. Trotzdem ist mir "Duin" viel sympathischer als overstylte Alben, die technisch perfekt, aber deswegen auch gesichtslos vor sich hin dudeln.

Fazit: Schwer zu sagen, wem man das empfehlen kann. Allen, die experimentierfreudig sind zum Beispiel, und jenen, die keine lupenreine Soundgefilde brauchen, um Musik hören zu können. Ehrlicherweise kein Meilenstein, aber eine Band mit jeder Menge Potenzial und einer leicht durchgeknallten Attitüde. Keine schlechten Voraussetzungen also.

Tropfen: 6

Reinhören: 'Río Frío' / 'El Lamento de Penelope' / 'Adagio'

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Río Frío
02. El Lamento de Penelope
03. La Gran Laguna
04. Coeur-De-Lion
05. Condordäle
06. Helle Gemundon In Mod-Sefan
07. Adagio
08. Duin
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: ca. 46 Minuten
VÖ: 27.01.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.02.2015 Duin(6.0/10) von Baterista

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!