Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Ira Tenax - Portrait Of The Fallen

Review von Akhanarit vom 12.01.2015 (3036 mal gelesen)
Ira Tenax - Portrait Of The Fallen IRA TENAX aus Hessen kommen soeben mit ihrem dritten Album um die Ecke und wollen scheinbar mit ihrem Melodic Death Metal irgendwo in Richtung Schweden schielen. Und auch wenn ich von der Band noch nie etwas gehört habe, wurde ich neugierig und nun sitze ich hier zur Besprechung von "Portrait Of The Fallen". Dann wollen wir doch mal schauen, was wir hier Feines haben.

Ein unspannendes 'Intro' (wie fast immer total verzichtbar) eröffnet den neuen Silberling. Dann mal zu den echten Songs. Bereits bei 'Senses' hat man das Gefühl, dass die gesamte Band bereits kurz vor dem Einschlafen steht. Ein paar Melodien geklimpert, die irgendwie ein wenig nach schwedischem Melo-Death klingen, dazu ein Frontmann, der sich sowohl bei Growls als auch Shouts mehr als schwer tut verkünden schon jetzt, dass dieses Album nicht einfach für mich wird. Das darauf folgende 'Shanghai Nights' stellt den Hörer dann auch eine erste harte Probe. Nicht nur, dass sämtliche Growls einfach nur schwachbrüstig dargeboten werden; auch sämtliche cleane Passagen befinden sich hier in der falschen Tonart. Keine Note will hier getroffen werden. Aus dem anfänglich ein wenig an eine ENSIFERUM-Parodie erinnernde 'The Man Behind' hätte man fast noch etwas herausholen können, doch IRA TENAX entschieden sich dafür, Belanglosigkeiten aneinander zu reihen und zudem mit Spoken Word-Einlagen zu langweilen. Aber den ENSIFERUM-Fans kann Entwarnung gegeben werden. Die Finnen versemmeln zwar auch ganz gerne mal ein paar Gesangslinien, aber gegen das hier ist das immer noch glänzendes Gold.

Besser wird es dann mit 'Haunted'. Hier setzt die Band auf etwas mehr Härte und die Vocals passen sich dem Song beinahe an, so dass man das einigermaßen abnicken kann. Doch zu früh gefreut, der Song soll in Richtung Hymne gezogen werden und anstelle hier mit einem musikalischen Farbtupfer zu glänzen, wird in bester Besoffen-im-Stadion-Manier in das arme Mikrophon gegrölt. Natürlich wieder ohne der Tonleiter zu folgen, so dass die Hörer an der Stelle gerne das Gesicht verziehen dürfen. Das funktioniert übrigens auch mit 'Stand Alone', da müsst ihr euch nicht festlegen. Und wirklich besser wird auch der Rest nicht.

Fazit: IRA TENAX haben hier ein Album veröffentlicht, welches es besser gar nicht geben würde. Ich habe selten so einfallslose Melo-Death-Tracks gehört, die obendrein mit so stümperhaften Vocals versehen wurden. Leute, spart euch das Geld, denn das ist Abzocke! Liebloser geht es kaum noch und wird von mir nie wieder gehört!!!

Gesamtwertung: 2.0 Punkte
blood blood dry dry dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. Senses
03. Shanghai Nights
04. The Man Behind
05. Haunted
06. Darkest Hour
07. End Of Days
08. Stand Alone
09. Lord Of War
10. On The Edge
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 46:52 Minuten
VÖ: 12.12.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.01.2015 Portrait Of The Fallen(2.0/10) von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!