Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Crobot - Something Supernatural

Review von Baterista vom 24.12.2014 (3221 mal gelesen)
Crobot - Something Supernatural Metal, der sofort in die Füße geht und einen dazu bringen will, mit den Hüften zu kreisen, ist sicher nicht das, was man unter der großen Genre-Überschrift direkt vermuten würde. Aber im Falle von CROBOT ist das definitiv so. Es groovt, ist funky und rockt bei alldem auch noch verdammt cool.

Die Schublade, aus welcher der Vierer aus Pennsylvania gezogen wurde, heißt in erster Linie Retro-Rock. Allerdings reiten die Jungs auf dieser nicht mehr ganz so neuen Welle so umfänglich und gekonnt wie kaum eine andere Truppe. Zusätzlich schaffen sie es, dass man sich auch als Zuhörer ein wenig cooler und lässiger fühlt als üblich. Yeah, Baby! War was?

Es gibt durchaus auch ein Haar in der Suppe. Es ist das Gefühl, man würde nur einen einzigen ziemlich langen (aber geilen) Song hören. Das liegt meiner Ansicht nach an eben jenem funky Grundgroove. Der zieht sich wie ein roter Faden durch jeden Song, mal etwas langsamer und mal etwas schneller, aber im Grunde ist die Dynamik fast immer dieselbe. Wohl aber mehr eine generelle Schwäche dieses Genres (=Funk).
Die Frage wäre lediglich, ob bei einer Änderung dieser Komponente das Album oder die Mucke besser wären. Keene Ahnung! Aber einen Versuch wäre es mal wert.

Fazit: Das Rad wird hier nicht neu erfunden, aber wer kann das heute schon noch von sich behaupten. Bands wie RAGE AGAINST THE MACHINE und SOUNDGARDEN könnten hier Pate gestanden habe. Trotzdem ist CROBOT ein ganz eigenes Label. "Something Supernatural" ist ein Album, welches klassischen Rock mit Einflüssen aus Blues, Funk und Metal sowie jeder Menge zorniger Attitude verbindet. Diese Mischung ist einfach Klasse! Kaufempfehlung im Prinzip für jeden, von hart bis zart, es sei denn man kann die Retro-Abteilung gar nicht leiden oder hat eine Funk-Allergie.

Tropfen: 8

Anspieltipps: 'La Mano De Lucifer' / 'Skull Of Geronimo' / 'Cloudspiller'.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01.Legend Of The Spaceborne Killer
02.Nowhere To Hide
03.The Necromancer
04.La Mano De Lucifer
05.Skull Of Geronimo
06.Cloud Spiller
07.Fly On The Wall
08.Night Of The Sacrifice
09.Chupacabra
10.Wizards
11.Queen Of The Light
Band Website: www.crobotband.com
Medium: CD
Spieldauer: 41:59 Minuten
VÖ: 24.10.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.12.2014 Something Supernatural(8.0/10) von Baterista

18.10.2016 Welcome To Fat City(8.0/10) von Stormrider

Interviews

14.11.2016 von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!