Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Xthirt13n - A Taste Of The Light

Review von Stormrider vom 08.12.2014 (2171 mal gelesen)
Xthirt13n - A Taste Of The Light Kennt ihr das auch? Es gibt Alben, die einem eigentlich direkt gefallen müssten, weil alle musikalischen Zutaten dem eigenen Geschmack entsprechen, sie technisch kompetent umgesetzt sind und das Gesamtprodukt eigentlich vollkommen stimmig ist, und dann, ja dann zündet es irgendwie nicht, und man wird nicht warm mit dem Songmaterial. Genauso geht es mir mit "Taste Of Light", dem Debütalbum der 2013 gegründeten Deutsch/Amerikanischen XTHIRT13N (ob man sich mit diesem Bandnamen nun einen Gefallen getan hat, steht dann nochmal auf einem ganz anderen Blatt?).

Die treibenden Kräfte hinter der Band sind keine Newcomer, sondern durchaus alte Bekannte, denn sowohl Tim Aymar, der zusammen mit Chuck Schuldiner (R.i.P) das sehr gute CONTROL DENIED-Album "The Fragile Art Of Existence" eingetütet hat, als auch John Osborne (ehemals bei DR. BUTCHER und METALIUM) und Rollie Feldmann (CIRCLE II CIRCLE) haben ja nun schon einige hochkarätige Songs im progressiven Power Metal verbrochen. Daher verwundert es auch nicht, dass die handwerkliche Umsetzung der 13 Songs ohne Probleme internationalen Standards genügt. Auch die das ganze Album begleitende atmosphärische Kühle passt sehr gut zu den Songs, ebenso wie zum düsteren Science Fiction-Coverartwork.
Was mir aber auch nach mehreren Durchläufen fehlt, das sind die wirklich zwingenden Hooks, Riffs und Melodien. Die Songs wollen sich einfach nicht auf Dauer im Hirn festsetzen und so wird auf "Taste Of Light" alles in allem eine Menge Potenzial nicht genutzt. Sänger Tim Aymar kann mit seinem kraftvollen und eigenständigem Organ zwar durchweg überzeugen und erinnert mich bisweilen in seiner Phrasierung an einen jungen Jon Oliva, insbesondere beim interessant umgesetzten, dennoch nie an das Original heranreichende Cover des STONES-Klassikers 'Sympathy For The Devil', aber auch seine starke Leistung täuscht am Ende nicht über das etwas biedere Songwriting hinweg.

Was bleibt also von "Taste Of Light" hängen? Neben dem Titelsong am ehesten noch das bereits angesprochene STONES-Cover und die an ACCEPT erinnernden Einsprengsel deutscher Trinkkultur in 'Wasted In Wonderland' sowie die Feststellung, dass eine Reihe guter Zutaten ein Gericht, bzw. hier ein Album, eben noch nicht allein zu einer geschmackvollen Umsetzung verhilft. Wenn XTHIRT13N beim Nachfolger ihr vorhandenes Potenzial (was niemand der dem Genre zugeneigt ist wirklich abstreiten dürfte) noch etwas mehr ausreizen, dann ist die Bandkonstellation mehr als vielversprechend. Alles in allem solide Progessive Power Metal Kost, die unkitschig, heavy und gut produziert durch die Kalotten drückt würde ich sagen.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. No Turning Back
02. A Taste of the Light
03. Repeatlessness
04. Unreality
05. Born In Chains
06. Never to Return
07. Sympathy For The Devil (ROLLING STONES-Cover)
08. Don’t Cry for Me
09. Evicted
10. Liars Lullaby
11. All This Time
12. The Singularity
13. Wasted In Wonderland
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 51:04 Minuten
VÖ: 24.10.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.12.2014 A Taste Of The Light(7.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!