Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Raunchy - Vices.Virtues.Visions

Review von Mandragora vom 06.12.2014 (2186 mal gelesen)
Raunchy - Vices.Virtues.Visions "Vices.Virtues.Visions" heißt das neue und 6. Album des Modern Thrash Metal Sextetts RAUNCHY aus Dänemark. Die 1992 gegründete Combo war zuletzt eher Kritik als Lobeshymnen ausgesetzt, auch wenn es einige Vorgängeralben in die dänischen Charts geschafft haben. Diese Kritik wird "Vices.Virtues.Visions" zwar nicht ausräumen, aber definitiv abmildern können. Dies ist insbesondere einem erneuten Besetzungswechsel am Mikrofon zu verdanken. Mike Semesky (INTERVALS, ex-THE HAARP MACHINE) ersetzte 2013 Kasper Thomsen und liefert nun neben gegrowlten Vocals auch sehr eingängige clean Vocals.

Damit stellt sich die aktuelle Besetzung wie folgt dar: Mike Semesky - Vocals, Morten Toft Hansen - Drums, Jesper Tilsted - Gitarre/Synth, Lars Christensen - Gitarre, Jeppe Christensen - Vocals/Synth und zu guter Letzt Jesper Kvist am Bass. Auf Basis der fordernden Rhythmen - insbesondere der oft eingesetzten Doublebass -, der schnellen Riffs, der über allem liegenden Synthies, kommen die oft sehr poppigen Clean Vocals, wie auch die Growls gut zur Geltung. Den Jungs gelingt es, diese völlig verschiedenen Elemente gekonnt zu einer harmonischen Einheit zu verschmelzen. Das Album beginnt stimmungsvoll mit 'Eyes Of A Storm', der mit einer poppigen Hook glänzt. Mit 'Truth Taker' geht es ebenso stimmungsvoll, aber doch ganz anders weiter, wobei dieser Song insbesondere durch seinen Groove, seine Power und die treibenden Riffs hervortritt. Die Mischung aus Euro-Dance, Metal und Core zieht sich so durch das ganze Album, wobei völlig unterschiedliche Songs entstehen. Diese große Vielseitigkeit führt jedoch leider auch dazu, dass man nicht unbedingt erkennt, dass es sich immer um ein und dieselbe Band handelt. Die Clean Vocals schaffen es jedoch meist, eine Brücke zu schlagen. In 'The Castaway Crown' wird es mir dann von Tempo und Zusammenstellung - insbesondere der Synthies - fast etwas zu viel. Die letzten beiden Songs vermögen es dann nicht mehr, sich von den bisherigen Songs abzuheben.

Insgesamt bringen RAUNCHY hier ein knackiges, abwechslungsreiches Album mit. Die Abmischung könnte die Vocals besser hervorheben und auch die Instrumente etwas mehr differenzieren, ansonsten handelt es sich bei "Vices.Virtues.Visions" um ein solides Album, mit einigen guten Momenten. Der hier eingeschlagene Weg sollte auf jeden Fall weiterverfolgt werden.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Eyes Of A Storm
02. Truth Taker
03. Digital Dreamer
04. Never Enough
05. The Castaway Crown
06. Anasthesia Throne
07. Luxuria
08. I, Avarice
09. Frozen Earth
10. Clarity
11. The Singularity Heart
12. Luxuria (Remix) (Digipak Bonustrack)
Band Website: www.raunchy.dk
Medium: CD
Spieldauer: 63:38 Minuten
VÖ: 14.11.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

7,5 "Der hier eingeschlagene Weg sollte auf jeden Fall weiterverfolgt werden." You deaf!? Wieso ... diese Dilettanten als Rezensöre!?
(11.03.2015 von TadMekka)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.10.2010 A Discord Electric (7.0/10) von Slevin

06.12.2014 Vices.Virtues.Visions(7.5/10) von Mandragora

30.07.2008 Wasteland Discotheque(9.5/10) von TadMekka

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!