Letzte Reviews





Festival Previews
70000 Tons Of Metal 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Apostle Of Solitude - Of Woe and Wounds

Review von Kruemel vom 17.11.2014 (1468 mal gelesen)
Apostle Of Solitude - Of Woe and Wounds Gute Doom Metal-Releases sind in den letzten Jahren echt selten geworden. Oftmals versuchen viele Bands die Retro-Vibes der 70er und 80er aufzugreifen bzw. zu imitieren (sei es nun in die okkulte oder auch psychedelische Richtung) und bleiben doch bloß eine Kopie. Oder gehen sang- und klanglos in der Veröffentlichungsflut unter. Der US-Vierer APOSTLE OF SOLITUDE stellt da eine echt hörenswerte - und eigenständige - Ausnahme dar und hat bereits mit den ersten beiden Langrillen Aufmerksamkeit erzeugen können.

Auch mit ihrem dritten Vollalbum "Of Woe And Wounds" liefern Corey Webb (Drums), Dan Davidson (Bass), Chuck Brown (Gitarre/Vocals) und Steve Janiak (Gitarre) zehn Songs ab, die so richtig schön heavy rüberkommen. Die Kompositionen sind zwar genretypisch doomig-langsam aufgebaut, aber ohne zu sehr zu stagnieren (beispielsweise 'Luna'). Manchmal ist das Tempo sogar recht treibend, wie z. B. in dem kraftvollen 'This Mania'. Die Melodien gehen gut ins Ohr, einige kann man fast als eingängig ('Siren') bezeichnen. Der Sound der CD ist insgesamt schön kernig und auf den Punkt gebracht. Dazu passt Chucks trockener Klargesang optimal, der überhaupt nicht verklärt oder weinerlich wirkt. Die Spielzeit von fast einer Stunde ist ebenfalls lobenswert zu erwähnen. Vinyl-Sammler erhalten noch mehr Musik für ihr Geld, denn auf der guten alten Schallplatte sind mit den Live-Aufnahmen 'The Messenger' und 'Sincerest Misery' sogar zwei weitere Songs enthalten.

APOSTLE OF SOLITUDE schaffen es, dass ihre Musik wirklich als "heavy" bezeichnet werden kann. Daher ist "Of Woe And Wounds" nicht nur Doom-Fans zu empfehlen, sondern auch Liebhaber ursprünglichen und ehrlichen Metals sollten ruhig mal beide Lauscher aufsperren.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Distance And The Cold Heart
02. Blackest Of Times
03. Whore’S Wings
04. Lamentations Of A Broken Man
05. Die Vicar Die
06. Push Mortal Coil
07. This Mania
08. Siren
09. Luna
10. Distance And The Cold Heart (Reprise)

11. The Messenger - Live (Vinyl Bonus Track)
12. Sincerest Misery - Live (Vinyl Bonus Track)
Band Website: www.apostleofsolitude.com
Medium: CD
Spieldauer: 57:43 Minuten
VÖ: 31.10.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.02.2018 From Gold To Ash(5.0/10) von Metal Guru

17.11.2014 Of Woe and Wounds(7.5/10) von Kruemel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!