Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Complex Range - Timewarp

Review von Wulfgar vom 15.10.2014 (1794 mal gelesen)
Complex Range - Timewarp COMPLEX RANGE dürfte wohl kaum jemandem von euch etwas sagen. Es ist eine Band, die sich aus 5 enthusiastischen Menschen zusammensetzt und im besten Sinne so etwas wie eine Freizeit-Band ist. Das komplett in Eigenregie entstandene Werk "Timewarp" dürfte wohl der einzige mir bekannte Vertreter des Atmospheric Speed Metal sein. Und das Ganze kommt nur deshalb zu Stande, weil ein paar Leute Bock haben es zu tun. Grund genug sich dieses außergewöhnliche Konzept mal reinzutun.

OK, euch diese Mischung näher zu bringen dürfte eine recht komplexe (muhaha) Aufgabe sein. Verabschiedet euch erst mal von dem Gedanken, es mit irgendetwas vergleichen zu wollen, das ihr kennt. Die Grundlage der Songs bildet zumeist ein ziemlich zügiger Doublebass-Teppich, der so klingt, als wäre er ursprünglich in den goldenen 80ern entstanden. Frickelige Fill Ins? Pah, von wegen! Hier ist Vollgas angesagt und zwar durchgehend. Frickelig wird es erst bei den Twin Gitarren. Zwischen Shredder Riffs und Highspeed Licks gibt es das eine oder andere Flitzefinger Solo, aber Gott sei's gepfiffen nicht so wie bei einem Bach-Soiree mit Malmsteen auf Extasy. Soweit erst mal zum Speed. Der atmosphärische Teil des Metals kommt zum Teil durch die über dem Geschehen schwebenden Synthies zu Stande. Zum anderen durch den Gesang, den ich bestenfalls als abgefahren bezeichnen würde und schlechtestenfalls als "HÄÄH???" Kein einziger Sänger bzw. Sängerin, die ich jemals vernommen habe, wäre mit der hier dargebotenen Vorstellung auch nur ansatzweise vergleichbar. Irgendwie passt es auf ganz und gar eigentümliche Weise zu dieser Mucke. Aber man kann wohl behaupten, dass der Gesang auf jedem anderen Album, jeder anderen Band auf diesem Planeten, vollkommen fehl am Platz wäre. Die Eigentümlichkeit nimmt in etwa die Ausmaße an, die beim zeitgleichen Konsum eines Michael Moorcock-Romans und 3 mächtig fetter Joints zu Stande kommt

Mich lässt COMPLEX RANGE mit vielen Fragezeichen auf dem Gesicht zurück. Sätze wie "Was will uns der Künstler damit sagen" schweben durch mein leicht angenebeltes Hirn. Glücklicherweise hält der Promosheet dafür eine direkte Antwort parat. Gar nichts! Keine Intention, keine Interpretation, keine Message, kein Thema. Einfach Metal und Leute die daran Spaß haben! Ich denke aus dieser Sichtweise macht das Ganze dann doch irgendwie Sinn. Glaube ich. Hoffe ich. Eine Kaufempfehlung gebe ich nur für außerordentlich experimentierfreudige Metalheads. Diese kommen aber mit 9,99 für ein vollwertiges Album und 6 Euro für einen Download (beides auf der Bandwebsite zu haben) ziemlich günstig damit weg.


Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Run
02. Falling
03. An Empiric Breakdown Of Mental Anarchy
04. The Bell
05. Leave The Surface
06. A Message From The Future
07. Sleeping Giant
Band Website: www.complex-range.de
Medium: CD
Spieldauer: 48:37 Minuten
VÖ: 01.09.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.09.2002 The Madness behind...(7.0/10) von Odin

15.10.2014 Timewarp(6.0/10) von Wulfgar

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!