Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Myrkur - Myrkur

Review von Zephir vom 26.09.2014 (1892 mal gelesen)
Myrkur - Myrkur Enya meets Black Metal: So klingt das Soloprojekt MYRKUR, das von einer skandinavischen Dame mit Engels- und Teufelsstimme ins Leben gerufen wurde. Der Name "Myrkur" ist Isländisch und bedeutet "Dunkelheit", was zugegebenermaßen nicht gerade vor Einfallsreichtum strotzt. Gleichwohl steckt in der Ein-Frau-Band aus Dänemark einiges Potenzial, das sie auf dem eigenbetitelten 24-Minuten-Debüt allerdings nicht vollständig zu entfalten scheint.

Die Einflüsse von so manchem (älteren) ALCEST- oder ULVER-Werk sind unverkennbar, wenn übersteuerte Gitarren losschrammeln und das Schlagwerk blechern unter der wilden Dresche schreit. Auch die cleanen Gesangslinien legen sich teilweise mit ähnlicher Expression über die Instrumentation wie beim erstgenannten französischen Kollegen Neige. Ungewohnt klingen hingegen die einleitenden und zwischendurch immer wieder auftauchenden mehrstimmigen Heavenly-Voice-Vocals, die an christliche Kirchenchoräle erinnern - was doch sicherlich nicht im Sinne der Komponistin lag? Einnehmend sind sie allemal. Gekreischt wird bei MYRKUR auch, fern und entrückt, irgendwo zwischen verträumt und biestig.

Klar ist: Die Frau hat Talent. Sie trifft mit der Schnittmenge von Black Metal und New Age einen Nerv, der in den vergangenen Jahren durch beständig wiederkehrende Reizung immer empfindsamer geworden ist. Weiterhin gibt es noch Luft nach oben, was die Abmischung betrifft: Ein gewisser Garagensound ist ja ganz charmant, aber er paart sich nur schwer mit den Engelsstimmen und das gemeinsame Kind wirkt hier und da entsprechend verwachsen. Teilweise meint man, die Instrumente in ihren einzelnen Tonspuren zu hören; hier fehlt es an melodiöser Konvergenz, die schon manches BM-Crossover-Projekt besser hinbekommen hat. Wenn MYRKUR auf ihrem Folgewerk bei ähnlicher Atmosphäre diese Schwächen auszubügeln vermag, dann prophezeie ich ihr eine treue Fangemeinde, in die ich mich selbst einzureihen durchaus in Erwägung zöge.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Ravnens Banner
02. Latvian Fegurð
03. Nattens Barn
04. Ulvesangen
05. Dybt i Skoven
06. Frosne Vind
07. Må Du Brænde i Helvede
Band Website: www.myrkurmusic.com/
Medium: CD
Spieldauer: 24:08 Minuten
VÖ: 16.09.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.03.2020 Folkesangevon Opa Steve

13.09.2015 M(8.0/10) von Opa Steve

17.09.2017 Mareridt(9.5/10) von Opa Steve

21.08.2016 Mausoleumvon Opa Steve

26.09.2014 Myrkur(7.0/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!