Banner, 300 x 250, mit Claim


Dynasty Of Darkness - Empire Of Pain

Review von grid vom 25.09.2014 (2894 mal gelesen)
Dynasty Of Darkness - Empire Of Pain Auch wenn das Intro "destruction of everything" mehrmals verspricht, übernimmt mit 'Diuum Deus' bombastisches Songmaterial mit vielen Breaks, derben Death/Black-Riffs, leicht industrieller Kälte, Schmiss und Schwung das Ruder. DYNASTY OF DARKNESS verzichten bei wirklich keinem Song darauf, "Empire Of Pain" mit greller Orchesterschminke zuzukleistern. Über vierzig Minuten ist das Orchester immer und überall. Gefällt mir Symphonic Extreme Metal, in dessen Adern Black/Death/Thrash Metal à la GROMTH oder FLESHGOD APOCALYPSE sprudelt, ausgesprochen gut, wenn die Songs auf Höhepunkte zusteuern und mich ausatmen lassen, sobald sich die aufgebaute Spannung entladen hat. DYNASTY OF DARKNESS verschaffen mir ein solches Erlebnis nicht. DYNASTY OF DARKNESS legen den Schwerpunkt auf die Orchesterarrangements und vernachlässigen es, rohe metallische Ansätze in eruptive Gewaltstürme zu überführen. Wo GROMTH auf kunstvoll ausgeschmückten Wege den spannungslösenden Klimax erreichen, wo FLESHGOD APOCALYPSE den Schwulst mit Sturm vor sich hertreiben, wo DIMMU die alles stechende Karte der Majestät zücken, fehlt DYNASTY OF DARKNESS im entscheidenden Moment der Zünder, um Metal und Bombast mit der nötigen Kraft und Grandezza explodieren zu lassen. Also, nix da mit "destruction of everything".

Was mich verwundert, handelt es sich bei den Herren MORBID XIII, Jan Axel Blomberg aka 'Hellhammer', Amund "Pzy-Clone" Svensson, Attila Csihar und Weston 'Antares' Coppola nun wirklich nicht um Anfänger und Neulinge, sondern um gestandene Musiker, von denen ich eine mich in den Sessel drückende Großvorstellung sinfonisch aufgeladenen Metals erwartet hätte. Da die Songs nicht sehr vertrackt aufgebaut sind, ist allerdings eine unterhaltende und interessante Dreiviertelstunde mit "Empire Of Pain" garantiert. Aber dass die umwerfenden metallischen Entladungen fehlen, damit mag ich mich nicht so recht abfinden.

Anspieltipps: 'Empire Of Pain', 'My Nightmare', 'Frozen'

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. ANTIhuman - Intro
02. Diuum Deus
03. Empire Of Pain
04. Frozen
05. Lux Fera
06. My Nightmare
07. The Scribe Of The Gods
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44 Minuten
VÖ: 22.08.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten