Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Livingston - Animal

Review von RJ vom 20.09.2014 (2803 mal gelesen)
Livingston - Animal LIVINGSTON? Da war doch was? Stimmt, da war mal ein Radio-Hit mit dem Titel 'Broken' und infolgedessen ein recht erfolgreiches Debüt der Briten, die bereits 2008 ihren Standort nach Berlin verlegt haben. Als erfolgreicher Newcomer hat sich die Plattenfirma dann gedacht, dass man den Jungs ein paar Vorgaben machen kann, damit das Material des Folgealbums radiotauglicher wird. Es kam, wie es kommen musste. Das Album floppte, die Zusammenarbeit mit dem Label endete und die Band selbst war mit dem musikalischen Ergebnis unglücklich und man schwor sich, dass man sich nie wieder derart verbiegen lassen wolle. Befreit von Labelzwängen und mit einem motiviert nach vorne gerichteten Blick ging es an die Arbeiten zum dritten Album. Die alten Erfolge sind Vergangenheit und neue Erfolge werden kommen, so viel macht das "Animal" schon recht früh klar. Bereits der Opener 'When It Goes Away' scheint auf Anhieb die Radionummer zu sein, die sich Universal Music seinerzeit gewünscht hat, aber man hat die Jungs ja nicht machen lassen. Erstaunlich, welches Potenzial so eine Befreiung offen legt, denn die Jungs agieren sehr variabel und so verwundert es nicht, dass auf "Animal" unheimlich viele Ideen verarbeitet sind, die fast jeden Song zu einem Hörerlebnis machen. 'Big Mouth' hat ebenso Hitpotenzial wie der zuvor genannte Opener und die Band ist sich auch nicht zu schade, eine zerbrechliche Seite zu zeigen bzw. ihre Emotionen zu offenbaren. Hier stechen 'Time Bomb' und 'The Hunter' heraus, während auf 'In My Head' sehr leise Töne angeschlagen werden. Auffällig ist auf dem ganzen Album, mit welcher Bedachtsamkeit die einzelnen Songs eingeleitet werden, denn es schwingt eine gute Portion Melancholie mit, die nicht nur durch den Gesang von Beukes Willemse Eingang findet. Man ist halt keine Band für die lauten Töne, sondern liebt mehr den Spannungsaufbau innerhalb des Songs. Alles in allem ist "Animal" ein sehr gelungenes Album, dass vieles beinhaltet. Es gibt Songs für den schnellen Erfolg mit Airplay-Garantie, tiefsinniges Material mit Vielschichtigkeit, die dem Album auch für eine längere Zeit Entdeckungscharakter beschert.

Alles richtig gemacht, kann man da nur konstatieren. Die Jungs sollten sich treu bleiben, denn damit sind sie auf dem richtigen Weg. Die kommerzgeilen Manager von Universal Music haben das nur nicht erkannt und ein Juwel über Bord geworfen. Hätten sie LIVINGSTON doch einfach nur mal machen lassen.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
1. Intro
2. When It Goes Away
3. Big Mouth
4. Chemicals
5. Time Bomb
6. Skin & Bones
7. The Hunter
8. Opposite Tracks
9. In My Head
10. Into The Rain
11. Reckless
12. Human
13. Animal
Band Website: www.livingstonmusic.co.uk/
Medium: CD
Spieldauer: 58:46 Minuten
VÖ: 19.09.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

20.09.2014 Animal (8.0/10) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim