Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Blues Pills - Blues Pills

Review von des vom 16.09.2014 (4212 mal gelesen)
Blues Pills - Blues Pills Am Summer Breeze 2014 konnte ich die BLUES PILLS live erleben und wurde Zeuge eines elektrisierenden Auftritts, der die T-Stage schon am Warm-Up-Tag - auch wenn die BLUES PILLS nicht wirklich Metal sind - zum Brodeln brachte. Vor allem Sängerin Elin Larsson performte wie unter Strom stehend und konnte mit ihrer Powerröhre voll überzeugen. Doch können die BLUES PILLS auch auf Platte das halten, was sie live versprechen?

Durchaus. "Blues Pills" startet schon mit 'High Class Woman' mit einer Nummer, die den Adrenalin-Level wirklich hoch legt. 1969 ist es, oder? Ein minimalistisches, aber doch effektives, Grundgerüst verpasst dem Blues Rock der Schweden gehörige Stromschläge. Zack Anderson lässt seinen Bass pumpen und unterstützt damit das eher dezente Schlagzeug, während Dorian Sorraux an der Gitarre deutliche Akzente setzt. Elin Larsson wiederum liefert unbändige Energie, die nicht enden will. Elin hat dabei eine Powerröhre, die sie vielleicht zu sehr vom Zaum lässt - was heißt, dass sie stellenweise dann doch zu nerven beginnt. In meinen Ohren überzeugen daher eher die balladesken Songs wie 'Black Smoke', das schön zwischen bluesiger Ballade und Rocknummer pendelt oder der psychedelisch angehauchte Blueser 'Astralplane'. Vollends überzeugen kann auch das melancholische und an LYNYRD SKYNYRD erinnernde 'Little Sun', das einen schönen ruhigen Abschluss einer atemlosen, doch auch etwas hektischen, Platte darstellt. Klar sollte man die Rocker wie 'Devil Man' nicht unter den Tisch fallen lassen, doch die ruhigeren Nummern überzeugen mich mehr.

Ein Wort zum Artwork: Das Cover ist wirklich wunderschön gestaltet und passt perfekt zum musikalischen Stil. Besonders zur Geltung kommt es als Klappcover der Doppel-Vinyl-Edition, die nur leider kein Textblatt enthält. Alles in allem stellt das Debüt der BLUES PILLS eine frische Bluesrock-Platte dar, die im Plattenschrank nicht fehlen sollte. Und live sollte man sie ohnehin einmal sehen.

des

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. High Class Woman 4:28
02. Ain't No Change 4:58
03. Jupiter 4:06
04. Black Smoke 5:09
05. River 4:23
06. No Hope Left For Me 3:53
07. Devil Man 3:06
08. Astralplane 4:39
09. Gypsy 3:09
10. Little Sun 4:50
Band Website: www.bluespills.com
Medium: CD
Spieldauer: 42:00 Minuten
VÖ: 25.07.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.09.2014 Blues Pills(7.5/10) von des

26.10.2013 Devil Man(8.0/10) von Dweezil

06.09.2020 Holy Moly!(7.0/10) von Krümel

03.09.2016 Lady In Gold(8.0/10) von Lestat

30.11.2017 Lady In Gold - Live In Paris(9.0/10) von TexJoachim

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!