Dhwesha - Sthoopa

Review von Eddieson vom 14.09.2014 (2747 mal gelesen)
Dhwesha - Sthoopa Manchmal ist es ja nicht verkehrt, wenn man mit überhaupt keinen Erwartungen an ein Album rangeht. Denn dieses war bei mir der Fall. Noch nie gehört hatte ich bis vor Kurzem von der Band DWESHA und deren neuem und erstem Album "Sthoopa". Stammend aus Bangalore, der Hauptstadt des indischen Bundesstaates Karnataka, kommen DWESHA, um der westlichen Welt Death Metal aus Indien vorzustellen.

Los geht es mit 'Sattva Bali' und sofort klingen deutliche Einflüsse aus England heraus. BOLT THROWER dürften für DHWESHA wohl des Öfteren Pate gestanden haben. Aber auch leichte schwedische Klänge lassen sich raushören. Abgrundtiefe Growls mit viel Hall sind ein prägendes Merkmal der Inder. Es kommt wahrscheinlich nicht oft vor, dass eine indische Band ein Album veröffentlicht. Dass es aber "Sthoopa" nun geschafft hat, kann man als Glücksfall sehen. Okay, das Songwriting ist nicht sonderlich ausgefeilt, aber das ist das von BOLT THROWER auch nicht. Simpel, im Midtempo walzen sich die Songs dahin. Textlich behandelt man in der Heimatsprache Themen mittelalterlicher Geschichten und Mythen aus dem Heimatland. Aber vielleicht grad durch die einfachen Songstrukturen, die tiefen Growls, plus den Exotenbonus schaffen es DWESHA eine passable Platte abzuliefern.

Es ist nicht technisch perfekt, hier und da rumpelt es noch gewaltig, und die etwas dumpfe Produktion ist gewöhnungsbedürftig, aber dennoch haben es DWESHA aus Indien geschafft mich zu überzeugen und ich denke, "Sthoopa wird nicht zum letzten Mal bei mir gelaufen sein.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Sattva Bali
02. Sthoopa
03. Dhwesha
04. Hoy! Sala
05. Ugra Narasimha
06. Sabhe
07. Yuddhabhumi
08. Kapala Haara
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 42:55 Minuten
VÖ: 01.09.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten