Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Test Of Time - By Design

Review von Opa Steve vom 04.08.2014 (2608 mal gelesen)
Test Of Time - By Design Es gab mal eine Zeit Anfang der 80er, da habe ich fast nur Punk gehört, weil es im Metal so wenig Interessantes gab. Auch im Punk war nicht alles gut, aber es gab eine schöne Vielfalt, kuriose Ideen, und natürlich die brachiale Härte von DISCHARGE oder die Coolness von GBH. Und dann gab's immer noch die Bands, die eigentlich aus purem Zorn bestanden und sich beim Spielen förmlich überschlugen. Auch das funktionierte dann, wenn diese Ausbrüche authentisch waren. Da konnte man auch verkraften, wenn pausenlos hysterisch rumgebrüllt wurde.

Was hat meine Punk-Vergangenheit mit TEST OF TIME zu tun? Nun, ich fühle mich stark an diese Zeit erinnert. Zumindest wenn ich den Gesang auf "By Design" höre. Denn es ist genau das gleichförmige Gebrülle. Aber die Musik dazu passt nicht immer, und das ist dieses Halbgare, was das vorliegende Release ausmacht. Der Opener mischt Postrock in den Punkrock, was eigentlich nur im Stil von AMEBIX wirkt, den wir hier aber nicht vorliegen haben. Und eins geht gar nicht, wenn man voll aggro sein will: bitte ... bitte keine Moll-Harmonien einbauen, wenn die Riffs brutal sein sollen! Den Fehler begehen sie in den nächsten Songs nicht mehr so eklatant wie bei 'Contingency', allerdings hört man immer wieder eine harte Variante von Melodycore im Gesamtgefüge, und das ist wie Zuckerguss auf einer Pizza Diavolo. Schmeckt nicht? Richtig! Vieles machen TEST OF TIME hier richtig. Die Stücke sind oft primitiv und kurz. Es wird ordentlich Gas gegeben, und die Spieldauer ist mit knapp über 18 Minuten auch oldschool. Aber die eingestreuten Melodien und Harmonien sind dermaßen fehl am Platze, dass mein Hirn jede Aggression ablehnt. Und ein DEVIN TOWNSEND'sches Gitarrenintermezzo wie 'Veneer' zur Albummitte nimmt aber wirklich jeden, jeden Schwung raus. Das kann man auch nicht mehr mit Abwechselung schönreden. Zu den guten Titeln gehören 'Preservation', 'Change Order' und 'Narthex'. Der Rest ist vielfach verwirrend unstetig.

Gesamtwertung: 4.0 Punkte
blood blood blood blood dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Contingency
02. Preservation
03. Timeline
04. Change Order
05. Entablature
06. Veneer
07. Perspective
08. Avant-Garde
09. Narthex
10. Threshold
11. Addendum
Band Website: www.facebook.com/testoftimehc
Medium: CD
Spieldauer: 18:56 Minuten
VÖ: 25.07.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.08.2014 By Design(4.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim