Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Bury Tomorrow - Runes

Review von Dudemeister vom 22.07.2014 (1914 mal gelesen)
Bury Tomorrow - Runes BURY TOMORROW ist eine fünfköpfige Metalcore Band aus England. Nach zwei Alben und zwei EPs, sowie einem Besetzungswechsel an der Leadgitarre, gibt's nun das dritte Studioalbum auf die Ohren. Und noch während des Hörens der Platte bekommt man das Gefühl, dass Ausgeglichenheit wohl das Wort ist, das "Runes" am besten beschreibt.

"Runes" lebt von Gitarrenriffs, die genau das richtige Maß an Melodien und genau das richtige Maß an Härte mit in die Songs bringen. Nahezu jedes Riff auf diesem Album, ganz egal wie hart es erscheinen mag, ist mit atmosphärischen Melodien unterlegt, was zu einer gewissen Ausgeglichenheit führt, die allen Songs innewohnt. Mal kommen diese Melodien sehr dominant daher, manchmal verstecken sie sich eher im Hintergrund. Ansonsten knallt es zwischendurch auch schon mal richtig, was Riffing und Groove angeht, doch das, was man hier hört, ist weder eine Aneinanderkettung von deplatzierten Breakdowns, noch laufen die einzelnen Riffs ausschließlich auf einen solchen hinaus. Jedes Riff hat seine Daseinsberechtigung und dient dem Song als solches und eben nicht als Vorläufer des obligatorischen Breakdowns. Ähnlich ausgeglichen wie die Gitarrenriffs ist auch die Vokalarbeit. Growls und Shouts wechseln sich mit Cleangesangspassagen ab. Die Growls erinnern hierbei ein wenig an Johann Hegg (AMON AMARTH) zu "With Oden On Our Side"-Zeiten, oder an Winston McCall (PARKWAY DRIVE). Im Vergleich zu diesen wirklich fiesen und sehr gut gelungen Brüllattacken, wirkt der klare Gesang teilweise etwas ausdrucksschwächer. Der ist zwar auch gut gelungen, kommt aber technisch kaum an die perfektionierte Growltechnik des Sängers heran. Auch der Sound wirkt ausgeglichen. Sehr druckvoll, dennoch klar und sauber.

"Runes" ist ein gelungenes Album, das durch seine Ausgeglichenheit auch über längere Zeit zu begeistern weiß. Vor allem 'Man On Fire', 'Of Glory', 'Another Journey' und 'Garden Of Thorns' sind richtig gute Songs mit Charakter. Insgesamt eine fette Kombination aus gutem Songwriting und wuchtigem Sound.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Man On Fire
02. Shadow, A Creator
03. The Torch
04. Watcher
05. Our Gift
06. Darkest Water
07. Another Journey
08. Under The Sun
09. Year Of The Harvest
10. Garden Of Thorns
11. Divine Breath
12. Of Glory
13. Last Of The Ice
Band Website: www.burytomorrow.co.uk
Medium: CD
Spieldauer: 49:26 Minuten
VÖ: 23.05.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.07.2020 Cannibal(8.0/10) von Eddieson

22.07.2014 Runes(8.0/10) von Dudemeister

14.07.2012 The Union Of Crowns(4.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!