Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Nivlhel - Nivlhel

Review von Krümel vom 01.06.2014 (2915 mal gelesen)
Nivlhel - Nivlhel Das Duo Fjalar (Drums, Bass, Klargesang) und Isar (Gitarre, Vocals) aus Skellefteå/Schweden veröffentlicht Ende Mai sein selbstbetiteltes Erstlingswerk. Darauf haben die zwei Musiker, die beide gleichzeitig auch Mitglieder von ISTAPP sind, elf schwarzmetallische Songs gepackt. Diese sind einerseits sehr traditionell im Stile des 90er Melodic BM gehalten, verfügen aber über einen ordentlichen paganistischen Einschlag, ohne in irgendwelche Klischees abzudriften. Im Gegenteil, gerade weil die Kompositionen sich an der alten Black Metal-Schule mit Blastbeats orientieren, wirken sie authentisch. Passend dazu hat man die Titel auch genannt; sie heißen einfach 'Vrede I - XI', also 'Zorn'. Sie klingen in der Tat zornig, mächtig, erhaben und direkt. Dazu hat man dem Album in ein recht druckvolles Soundgewand gekleidet, ohne das Oldschool-Feeling zu zerstören.

Ende des Frühlings stehen die Zeichen also ganz auf Sturm. Und der wird in Form dieses Debütalbums mächtig über uns hinwegfegen. NIVLHEL überzeugen mit ihrem tiefheidnischen Melodic Black Metal auf ganzer Linie.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Vrede V
02. Vrede I
03. Vrede X
04. Vrede VIII
05. Vrede XI
06. Vrede II
07. Vrede IX
08. Vrede IV
09. Vrede VII
10. Vrede III
11. Vrede VI
Band Website: www.nivlhel.se
Medium: CD
Spieldauer: 44:52 Minuten
VÖ: 30.05.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.06.2014 Nivlhel(7.5/10) von Krümel

Interviews

27.08.2014 von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!