Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Hatriot - Dawn Of The New Centurion

Review von des vom 20.02.2014 (1663 mal gelesen)
Hatriot - Dawn Of The New Centurion Im Jahr 2000 sorgte Charlton Heston für Aufsehen und in Europa für Stirnrunzeln, als er bei der 129. NRA Convention seine Rede mit dem Slogan der NRA (National Rifle Association) "From My Cold Dead Hands", eine Abkürzung des Satzes "I'll give you my gun when you pry it from my cold, dead hands" beendete und dabei eine Longrifle-Nachbildung schwenkte, wie sie in Zeiten des Wilden Westens gerne zum Einsatz kam. Charlton Heston war zur Zeit dieser Ansprache Präsident der NRA und protestierte damit gegen den damaligen Präsidentschaftskandidaten Al Gore, der strengere Waffengesetze in den USA durchsetzen wollte. Genau diese gruselige Ansprache, die Michael Moore auch für seinen Film "Bowling For Columbine" verwertet hat, verwenden HATRIOT als Intro für den Song 'From My Cold Dead Hands' und sorgen damit für unbehagliche Gänsehaut, bevor der erste Ton Musik ertönt.

Und die Musik? Steve Zetro Souza hat eine unvergleichliche Stimme, die HATRIOT im Reigen der anderen Bay Area Thrasher hervorstechen lässt - wie nach einem Reisnägelfrühstück. Der Ex-EXODUS-Sänger kann sich bei "Dawn Of The New Centurion" wieder die Stimme aus dem Leib kreischen und bleibt dabei fast verständlich. Im Hintergrund sorgt die Band rund um die Gitarristen Kosta V und J.C. Justin Cole sowie den beiden anderen Souzas an Bass und Gitarre für ein fettes Fundament. Bemerkenswert bleibt, dass HATRIOT nicht wie andere Thrash Combos die Altersgemütlichkeit gepackt hat und im Midtempo gerockt wird, sondern überwiegend von vorne bis hinten der Fuß am Gaspedal bleibt. Das mit 7 Minuten etwas längere 'The Fear Within' wird zusätzlich durch ein an METALLICA erinnerndes Intro ('Blackened') und einen Mitgrölpart im Refrain aufgepeppt. Und auch wenn das Tempo durchwegs hoch bleibt, stellt sich keine Eintönigkeit ein: da ein Intro, dort eine ausgefallene Figur und immer wieder Soli.

Als Anspieltipps bleiben das bereits erwähnte 'The Fear Within' oder das groovige 'Superkillafragsadisticactsaresoatrocious' sowie das ebenfalls 7-minütige 'Silence In The House Of The Lord' zu nennen, doch in ihrer Gesamtheit ist "Dawn Of The New Centurion" ohnehin eine ordentliche Platte.

des

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. From My Cold Dead Hands
02. Your Worst Enemy
03. The Fear Within
04. Honor The Rise And Fall
05. Superkillafragsadisticactsaresoatrocious
06. Silence In The House Of The Lord
07. World Funeral
08. Dawn Of The New Centurion
09. Consolation For The Insane
Band Website: www.hatriotmetal.com
Medium: CD
Spieldauer: 50:22 Minuten
VÖ: 21.02.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

20.02.2014 Dawn Of The New Centurion(7.5/10) von des

27.07.2019 From Days Unto Darkness(8.0/10) von Damage Case

10.02.2013 Heroes Of Origin(5.5/10) von Opa Steve

Interviews

16.03.2014 von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!