Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Iron Mask - Fifth Son Of Winterdoom

Review von Elvis vom 20.12.2013 (3208 mal gelesen)
Iron Mask - Fifth Son Of Winterdoom Der Belgier Dushan Petrossi hat sich mit IRON MASK sein eigenes Power Metal-Schlachtschiff geschaffen. Mittlerweile hat die Band um den versierten Gitarristen bereits vier Alben seit 2002 auf dem Buckel. 2013 will man es jetzt wieder wissen und hat mit "Fifth Son Of Winterdoom" das fünfte Scheibchen am Start. Den Gesang übernimmt wie zuletzt wieder Mark Boals, der immerhin schon für YNGWIE MALMSTEEN tätig war und entsprechend Erfahrung mit Gitarrenhelden hat.

Allzu powermetallisch geht es auf "Fifth Son Of Winterdoom" jedoch gar nicht mal zu. Dafür hat das Album eine deutliche Schlagseite in Richtung Hard Rock bekommen, was aber im Gesamtbild gut tut und keinesfalls schlecht kommt. Im Vordergrund stehen neben der tollen Gitarrenarbeit vor allem die erwartungsgemäß guten Vocals. Das Songwriting ist auch gefällig und mit schönen, eingängigen Chören in den Refrains macht man in diesem musikalischen Bereich eh wenig verkehrt. Und glücklicherweise kann man das gute Niveau auch durchaus über die Albumdistanz halten. Keyboards sind zwar vorhanden, aber sparsam und dezent eingesetzt, den Kleister spart man sich.

Wer guten Power Metal bis Hard Rock mag und genug von den üblichen Verdächtigen hat, darf sich also IRON MASK definitiv mal reinziehen. Ein gutes Album, mit dem Fans nix falsch machen und das Lust auf mehr macht.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Back Into Mystery
02. Like A Lion In A Cage
03. Only One Commandment
04. Seven Samurai
05. Fifth Son Of Winterdoom
06. Angel Eyes, Demon Soul
07. Rock Religion
08. Father Farewell
09. Eagle Of Fire
10. Reconquista 1492
11. Run To Me
12. The Picture Of Dorian Grey
Band Website: www.iron-mask.com
Medium: CD
Spieldauer: 1:06:05 Minuten
VÖ: 08.11.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.12.2011 Black As Death(8.0/10) von Jukebox

02.10.2016 Diabolica(7.0/10) von Cornholio

20.12.2013 Fifth Son Of Winterdoom(7.5/10) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!